2021 kantharis • kanthari

Lernen Sie die 2021 kanthari Teilnehmer kennen

Abhilash JohnAbhilash John
Indien

Ignite India 

 

Das Aufwachsen in einem ländlichen Dorf in Nordindien brachte einige Herausforderungen mit sich. Da es in meinem Dorf keine Schule gab, musste ich jeden Tag zwei Stunden fahren, um den Unterricht zu besuchen. Später zog meine Familie in die Stadt. 

Dort wurde ich Zeuge, wie Kinder aus marginalisierten Gemeinschaften zu Kinderarbeit gezwungen wurden und keinen Zugang zu irgendeiner Art von grundlegender Bildung hatten.

Ich machte einen Bachelor-Abschluss in Elektrotechnik und bekam einen Job in einem multinationalen Öl- und Gasunternehmen. Doch der Mangel an zugänglicher Bildung für Kinder in marginalisierten und diskriminierten Gemeinschaften, sowohl in ländlichen als auch in städtischen Gebieten, verfolgte mich weiterhin.

Im Jahr 2017 kündigte ich meinen Job und lernte viel über die Krise der Zugänglichkeit zu Bildung.

Um diese Lücke zu schliessen und eine positive Veränderung herbeizuführen, gründete ich “Ignite India” und schuf technologiegestützte Lernumgebungen in städtischen Slums und ländlichen Dörfern, die ansprechend und zugänglich sind.

Aisha Abdullah BubahAisha Abdullahi Bubah
Nigeria

The Sunshine Series-Mind Wellness Ltd. 

Weltweit stirbt alle 40 Sekunden ein Mensch durch Selbstmord. Depressionen gehören zu den häufigsten Ursachen. In Nigeria leiden über 7 Millionen Menschen an Depressionen, wobei weniger als 10 % Zugang zu einer Behandlung haben. Die COVID-19 Pandemie hat die Kluft beim Zugand zur psychischen Gesundheitsversorgung weiter vergrössert. 

 Ich bin Psychologin und Zeugin der Auswirkungen von Konflikten auf die psychische Gesundheit, was mich dazu gebracht hat, The Sunshine Series zu gründen. Wir arbeiten daran, den Zugang zu qualitativ hochwertiger psychischer Gesundheitsversorgung für Nigerianer zu verbessern, insbesondere für unterversorgte Gemeinden, unabhängig von Alter, Geschlecht und anderen soziodemografischen Barrieren. Dies geschieht durch Beratung, Kapazitätsaufbau, Forschung und Interessenvertretung, indem wir Gemeindemitglieder einbeziehen, um die Versorgungslücke zu schließen und den Zugang zu grundlegender psychosozialer Unterstützung zu erleichtern.

Wir haben auch die erste Beratungsstelle für psychische Gesundheit in Nigeria unter der nationalen Notrufnummer 112 eingerichtet, die in der Hauptstadt FCT als Pilotprojekt läuft und Hilfesuchenden rund um die Uhr kostenlose Beratungsdienste anbieten. 

Aisha’s Stipendium wurde durch die kanthari Foundation Switzerland finanziert. 

Akhina Mohan V KAkhina Mohan V K 
Indien

Fireflies  

Im Jahr 2018 fand ich mich als Freiwillige bei den Hilfsarbeiten für die verheerende Flut in Kerala wieder, die 400 Menschenleben forderte. 

Diese Erfahrung brachte einen Sinn in mein Leben. Während dieser Zeit las ich einen Artikel über einen überfluteten Fluss, der nach dem Absinken des Wasserspiegels tonnenweise Plastikmüll auf einer Brücke hinterliess. Ein paar Tage später las ich, dass die Gemeinde die Brücke “gesäubert” hatte, indem sie den Müll wieder in den Fluss kippte. Dieser Vorfall erschütterte mich zutiefst und liess mich erkennen, dass Umweltverantwortung das Gebot der Stunde ist. Während meines Studiums wurde mir klar, dass Lehrbuchwissen und reale Erfahrungen völlig unverbunden sind. Ich träume davon, eine Veränderung im Bildungssystem herbeizuführen, indem ich erfahrungsbasiertes Lernen zum Thema Umweltmanagement in die bestehenden Lehrpläne integriere.

 

Deshalb habe ich “Fireflies” ins Leben gerufen, eine Bewegung, die durch verantwortungsvolle Freiwilligenarbeit einen positiven Einfluss auf die Umwelt in der Gesellschaft ausübt.

Biman RoyBiman Roy
Indien

Food Forest

Natur und Landwirtschaft prallen oft aufeinander. Die Natur findet durch Vielfalt ein perfektes Gleichgewicht. Das Ziel der Landwirtschaft hingegen ist es, den Ertrag einer einzigen Art zu optimieren. Ich bin damit aufgewachsen, diesen klassischen Konflikt zwischen Bauer und Natur im ländlichen Indien zu sehen.

Angesichts des Klimawandels müssen wir einen Standpunkt einnehmen. Es ist offensichtlich, dass die Natur unsere Priorität sein sollte, da wir ohne sie den Klimawandel nicht aufhalten können. Auf der anderen Seite können die Bedürfnisse der Bauern nicht ignoriert werden. Was könnte also eine Lösung sein? Ein Lebensmittelwald ist ein mehrschichtiges Anbausystem, das die natürliche Sukzession eines natürlichen Waldes nachahmt und in erster Linie Lebensmittel (sowie Holz) produziert. Eine ideale Kombination, um die Vielfalt zu erhöhen und gleichzeitig ein Einkommen für die Bauern zu generieren. Ich träume davon, ein Zentrum und Modell-Lebensmittelwälder zu schaffen, um zukünftige Waldbauern in ganz Indien auszubilden, sowie Lebensmittelwälder zum Mainstream zu machen und Innovationszentren für eine auf Lebensmittelwäldern basierende Wirtschaft einzurichten.

John Nelson

John Nelson
Indien

SARANALAYAM

Der Distrikt Cuddalore in Tamilnadu, Indien, ist katastrophen-anfällig. Jedes Jahr verursachen Katastrophen wie Wirbelstürme, Dürren, Tsunamis oder Überschwemmungen schwere Sachschäden und/oder den Verlust des Lebens von Menschen und Tieren. Im November 2015 gab es sehr starke Regenfälle, die eine großflächige Überschwemmung verursachten. Das Wasser war überall; Straßen waren abgeschnitten, kein Strom, keine Kommunikation, die Menschen gerieten in Panik. Als Einheimischer wollte ich etwas tun. Als Ingenieur und mit Kenntnissen über den Rundfunk schrieb ich eine E-Mail an die indische Regierung mit der Bitte um die Erlaubnis, einen Radiosender zu gründen. Zu meiner Überraschung wurde der Vorschlag sofort angenommen, und so entstand Indiens erste Notfall-Katastrophen-Community-Radiostation Cuddalore 107,8 Mhz. Über die batteriebetriebenen Radios erhält die Bevölkerung Informationen über die von der Distriktverwaltung durchgeführten Nothilfemassnahmen sowie Rettungs- und Sicherheitsinformationen. Dies hat schon viele Leben gerettet.

John’s Stipendium wurde durch die kanthari Foundation Switzerland finanziert. 

Frank Ekow AroefulFrank Ekow Arkorful
Ghana 

Shea Hut Ghana Project (SHGP)

Während einer meiner seismischen Datenerfassungen im Jahr 2017 in Bawku, einer von Shea dominierten Siedlung in Ghanas Savannenregion, fiel mir etwas Einzigartiges auf: praktisch jede Institution oder Verkaufsstelle hatte etwas, das mit “Shea” zu tun hatte, auf Fotos, Schildern oder Gebäuden. Noch faszinierender war, wie elegant Sheabutter präsentiert und als Geschenk angeboten wurde. Dies veranlasste mich, mich über das Produkt zu erkundigen. Bald erfuhr ich von dessen zahlreichen ernährungsphysiologischen, gesundheitlichen und kosmetischen Vorteilen.

Ich wuchs in einem Slum auf, in dem Gewalt, Vergewaltigung und Drogenmissbrauch zum Leben gehörten. Auch heute noch ist diese Region trotz der Verfügbarkeit der kostbaren Shea-Frucht verarmt.
Ich möchte die Shea-Frucht als Werkzeug für eine sozioökonomische Verbesserung nutzen. Die Ausbildung von Frauen, die hochwertige Gesundheits-, Ernährungs- und Kosmetikprodukte herstellen, sollte auch Teil einer Lösung für die wachsende Geschlechterungleichheit in Ghana sein.

Frank’s Stipendium wurde durch die kanthari Foundation Switzerland finanziert. 

Geeta Dangol MaharjanGeeta Dangol Maharjan
Nepal

Women Empowerment Centre

Zwischen 1996 und 2006 wurde das Leben der Menschen in Nepal durch einen Bürgerkrieg stark beeinträchtigt. Während dieser Zeit unterbrachen regelmäßig Bomben das tägliche Leben. Ich wurde in Kirtipur (Stadt des Ruhmes) geboren, das früher der sicherste Ort war, aber nun begannen die Menschen, in die Stadt Kathmandu zu migrieren.

Aus Sicherheitsgründen wurden meine Schwestern und ich nach Indien geschickt, und dort begannen wir unsere weiteren Studien. Beruflich verbrachte ich dann einige Zeit in Frankreich, bevor ich 2017 nach Nepal zurückkehrte; es war ein ziemlicher Schock, die hohe Arbeitslosigkeit zu sehen, vor allem für Frauen, sowie die fehlende Abfallwirtschaft. 

Das inspirierte mich dazu, eine Organisation zu gründen, die marginalisierte Frauen stärkt, indem sie ihnen Fähigkeiten und Führungsqualitäten vermittelt, die ihnen helfen, wirtschaftlich unabhängiger zu werden.

Geeta’s Stipendium wurde durch die kanthari Foundation Switzerland finanziert. 

Niwas KumarNiwas Kumar
Indien

Empowerment von Transsexuellen

Als ich sieben Jahre alt war und mit meiner Mutter in einem Zug reiste, sah ich zum ersten Mal in meinem Leben eine transsexuelle Person. Meine Mutter hielt mir die Augen zu und sagte, das sei eine schlechte Person. Ich habe das nicht verstanden und erst 14 Jahre später, als ich alleine reiste, traf ich einen anderen Transgender.

 Ich begann ein Gespräch und erfuhr schnell, wie Transgender in Indien diskriminiert werden und ihnen Chancen auf Wachstum, Bildung, Beschäftigung und Integration verwehrt werden. Das hat mich dazu veranlasst, mehr zu erfahren, also habe ich viel recherchiert. 

Mein Ziel ist es, eine alternative Internatsschule für Transgender-Kinder, ein Berufsausbildungszentrum für erwachsene Transgender und eine sich selbst versorgende Bio-Farm zu gründen. Ausserdem möchte ich Aufklärungsprogramme in Schulen durchführen, damit in Zukunft keine Transgender mehr aufgrund ihrer Geschlechtsidentität missbraucht werden.

Niwas Stipendium wurde durch die kanthari Foundation Switzerland finanziert. 

Huliet OmondiJuliet Omondi
Kenia 

Blooming Rose Foundation 

Ich bin in einer Gemeinschaft aufgewachsen, in der die Menstruation ein Tabu ist und stigmatisiert wird. Deshalb habe ich keine Anleitung bekommen, um meine körperlichen Veränderungen zu verstehen und was es mit der Menstruation auf sich hat. Stattdessen wurde mir gesagt, dass ich kein Gemüse aus dem Garten pflücken oder das Schlafzimmer meiner Eltern nicht betreten sollte, wenn ich meine Periode hatte. Mit der Zeit entdeckte ich, dass diese Tabus nicht wahr waren.
Ich entschied mich, der Chuodho Women CBO in Migori beizutreten, wo ich mich für Menstruationshygiene einsetzte, indem ich das Schweigen, die Mythen und Tabus brach, indem ich an der Sensibilisierung arbeitete, Gesundheitsclubs in Schulen einrichtete, mich für die Gemeinschaft einsetzte und die Politik auf nationaler Ebene beeinflusste.

Ich erfuhr von Mädchen, die aus Mangel an Menstruations-hygieneprodukten nicht zum Unterricht gingen, wenn sie ihre Periode hatten, oder von anderen, die sich auf Transaktions-Sex einliessen, um Geld für Hygieneartikel zu bekommen, was zu ungeplanten/ungewollten Schwangerschaften führte, und/oder von anderen, die sich mit STI/STDs infizierten. Die Menstruation ist ein natürliches Phänomen, und kein Mädchen sollte zurückgelassen werden.

Juliet’s Stipendium wurde durch die kanthari Foundation Switzerland finanziert. 

Mirranda TiriMirranda Tiri
Simbabwe

Women and Girls Empowerment

In Simbabwe sind das psychische Wohlbefinden und die sexuelle, reproduktive Gesundheit von Mädchen mit Stigma, Mythen und falschen Vorstellungen verbunden. Aufgrund dessen sowie kultureller und religiöser Überzeugungen sind vor allem Mädchen aus stark patriarchalischen Gemeinschaften ohne persönliches Unterstützungssystem gefährdet.
Ich bin eine Überlebende von sexuellem Missbrauch und kämpfte mit Depressionen, als ich gerade die Pubertät erreicht hatte.
Nachdem ich diese Herausforderungen erlebt und überwunden hatte, war ich motiviert, Mädchen zu helfen, aufzublühen, ihre Würde, ihr Selbstwertgefühl und ihr Selbstvertrauen wiederherzustellen und einen gesunden Körper und Geist zu erhalten. Mein Ziel ist es, Aufklärungsprogramme und Zentren zu schaffen und Camps abzuhalten, in denen Mädchen zusammenkommen können, um über Tabuthemen wie psychische Gesundheit, sexuellen und körperlichen Missbrauch, Menstruationshygiene und Sexualität zu sprechen. Kostenlose Beratungsdienste sollen für Gemeinden ohne Ressourcen zugänglich gemacht werden. Es ist Zeit für Veränderung!

Joseph Christophe Kone
Guinea

Lampstand

Ich bin der Vater einer Tochter, der Bruder einer Schwester und der Sohn einer Mutter. Deshalb möchte ich in einer Gesellschaft leben, in der es keine geschlechtsspezifische Gewalt gibt, keinen sexuellen Missbrauch, keine Frühverheiratungen und in der Witwen, Mädchen und Waisen unterstützt werden.

Als Kind, das während des Krieges in Liberia in den 90er Jahren aufwuchs, wurde ich Zeuge, wie Frauen missbraucht wurden. Und 2014, während des Ebola-Ausbruchs in der Mano-River-Region in Westafrika, sah ich die Not, die Frauen, Mädchen und Kinder durch das Virus erlitten.

Es war Zeit zu handeln. Ich organisierte eine Gruppe von 35 Frauen und fünf Männern in der Stadt Feroh Kissidougou und startete ein Gemüseanbau- und Mikrofinanzierungsprogramm. Die Idee wurde von Plan International Guinea unterstützt. Unsere Massnahme erwies sich als eines der besten Aufbauprogramme in der Region und wurde in anderen Teilen Guineas kopiert. Ich habe dann die Organisation Lampstand gegründet. Ich glaube, dass jeder die gleichen Chancen braucht, um sicher, gesund und gebildet zu sein.

Joseph’s Stipendium wurde durch die kanthari Foundation Switzerland finanziert. 

Nematullah AhangoshNematullah Ahangosh
Afghanistan

Selbsthilfezentrum für Menschen mit muskulärer Dystrophie

Jahrzehnte des Krieges und der Bombenangriffe in Afghanistan haben zu Armut, Kinderarbeit und Behinderungen geführt. Persönlich war ich von allen dreien betroffen: Ich erlebte Armut, musste als Kind auf den Strassen von Kabul Zigaretten verkaufen, um meine Familie zu ernähren, und im Alter von 13 Jahren wurde ich behindert. 

Obwohl ich kein Kriegsopfer bin, kann ich mich in die Menschen einfühlen, die Gliedmaßen verloren haben. Damals habe ich mich gefragt, was ich im Leben wirklich will. Mein größter Wunsch war es, unabhängig zu sein. Ich habe immer geglaubt, dass ich das Zeug dazu habe, mir eine bessere Zukunft aufzubauen.

Mein Traum ist es, das erste Self-Empowerment-Center für Menschen mit körperlichen Behinderungen zu gründen. Ich werde mich auf Personen konzentrieren, die wie ich an Muskeldystrophie leiden, auf Menschen, die an Kinderlähmung erkrankt sind und auf solche, die durch den Krieg Gliedmassen verloren haben.

Precious KiwitiPrecious Kiwiti 
Simbabwe 

Precious Hearts Haven

Fast 60% der Frauen und Mädchen in Simbabwe werden Opfer von häuslicher Gewalt. Sie haben Angst, darüber zu sprechen, leiden an psychotraumatischen Erkrankungen oder begehen sogar Selbstmord. Als Überlebende von häuslicher Gewalt fehlte mir der Zugang zu dringend benötigten Dienstleistungen und einem Unterstützungssystem. Deshalb gründete ich die Organisation Precious Hearts Haven, eine gemeinnützige Organisation, die Dienstleistungen, psychologische und praktische Unterstützung für Frauen anbietet, die sich hoffnungslos fühlen.

Unsere Hauptziele sind die Rettung und Unterbringung von Opfern und Überlebenden häuslicher Gewalt, eine 24-Stunden-Krisenhotline, psychosoziale Unterstützung, Training in einkommensschaffenden Selbsthilfeprojekten sowie Advocacy-Aktivitäten gegen häusliche Gewalt. Ich stelle mir eine Gemeinschaft vor, die frei von Gewalt und Missbrauch in jeder Form ist. Ich möchte die Hoffnung wiederherstellen, dass aus Opfern Überlebende werden, die widerstandsfähig sind, die mit einem neuen Gefühl von Würde und Selbstwert aufstehen und so Gewalt und Missbrauch hinter sich lassen.

Precious Stipendium wurde durch die kanthari Foundation Switzerland finanziert. 

Puneet Singh
Indien

 

In dem Slum Sangam Vihar in Neu-Delhi, in dem ich aufgewachsen bin und lebe, gibt es viele Probleme. Eines davon ist eine hohe Arbeitslosenquote. Ein Faktor, der dabei eine Rolle spielt, ist die Diskrepanz zwischen den vorhandenen Fähigkeiten der Jugendlichen und den Anforderungen der Arbeitgeber. 

Im Gegensatz zu den meisten anderen habe ich das Glück gehabt, eine gute Ausbildung zu bekommen. Deshalb habe ich eine Einrichtung gegründet, in der wir Kindern und Jugendlichen aus dem Slum grundlegende Computerkenntnisse, Konversations- und Englischkenntnisse sowie Soft- und Life-Skills vermitteln. 

Die erworbenen Fähigkeiten helfen ihnen, Widrigkeiten zu überwinden, Selbstvertrauen zu gewinnen und eine Beschäftigung zu finden. Außerdem versuchen wir, einen aktiven Dialog zwischen allen Beteiligten über den Zugang zu Ressourcen, Ideen und Perspektiven sowie das Bewusstsein für staatliche Programme zu schaffen.

Shivani KumariShivani Kumari
Indien

Soil4Soul

Ich bin in einem Dorf aufgewachsen, in dem es eine Fabrik gibt, die Sprengstoff herstellt, viel Bergbau, Abholzung und industrielle Landwirtschaft. 

Viele Neugeborene und auch Erwachsene leiden an verschiedenen chronischen Krankheiten und Sehproblemen. In meinem Fall war ich von einer Sehschwäche und chronischen Magenproblemen betroffen. 

Allmählich wurde mir klar, dass all dies die Folgen der Umweltverschmutzung sind. Um zu handeln, kündigte ich meinen Job und erlernte durch Besuche und Praktika bei verschiedenen Organisationen in ganz Indien die natürliche Landwirtschaft. Währenddessen machte mich die Covid-19-Pandemie auf weitere Probleme aufmerksam. Nach Jahren der grünen Revolution hatten die Bauern große Verluste zu verzeichnen und wanderten in die Städte ab, um dort zu arbeiten. Um diese Abwanderung zu stoppen, gründete ich Soil4Soul und führte regenerative Agroforstwirtschaft auf unfruchtbarem und brachliegendem Land ein. Agroforstwirtschaft sichert ganzjährige Beschäftigung, Lebensmittelsicherheit, Ernährung, niedrige Inputkosten, minimale Bodenbearbeitung, und durch die Wiederherstellung des Ökosystems hilft sie auch im Kampf gegen den Klimawandel.

Tobi Adegbite GabrielAdegbite Tobi Gabriel
Nigeria 

Planetcycle

Als Umweltbiologe und Gesundheitswissenschaftler interessierte ich mich leidenschaftlich für die Landwirtschaft und absolvierte eine Ausbildung, um auf die “grosse und richtige Art” Landwirtschaft betreiben zu können. Auf dieser Reise wurde ich Zeuge dessen, was der gewöhnliche nigerianische Bauer in seinem Bestreben, die Nation zu ernähren, erlebt. Es war schockierend.

Ich habe gross versagt, nicht nur einmal, sondern zweimal. Die Probleme reichten von Unsicherheit über hohe Produktionskosten bis hin zum Klimawandel und vielem mehr. Auf der Suche nach Lösungen stiess ich auf ein weiteres Problem im Lebensmittelsystem. Nämlich die organischen Abfälle, die rund um meine neu errichtete Farm Umweltschäden verursachten. Deshalb gründete ich Planetcycle, das sich auf die Lösung von zwei Problemen konzentriert: Nahrungsmittelknappheit und Probleme mit organischen Abfällen. 

Und wie? Planetcycle nutzt die Larven der schwarzen Soldatenfliege, um städtische organische Abfälle in organischen Dünger umzuwandeln, und liefert hochwertiges Insektenprotein, das wasser- und klimaintensives Pflanzenprotein sowie übermässig geerntetes und erschöpfendes Fischprotein, das in Tierfutter verwendet wird, ersetzt.

Tobi’s Stipendium wurde durch die kanthari Foundation Switzerland finanziert. 

Tyrone HavnarTyrone Havnar
Simbabwe

 I reach out my hand Africa

Stellen Sie sich vor, Sie müssen zu einem Arzt gehen und er/sie entdeckt Ihre Sexualität und demütigt Sie vor den anderen Leuten. Das ist mir passiert, und es war herzzerreissend.

Ablehnung und Scham hinderten mich daran, offen und frei zu sein, und führten zu Unsicherheit, Depressionen, Angstzuständen und sogar Selbstmordgedanken. 

Ich musste nach Alternativen suchen, um durch die Hintertür Zugang zu medizinischer Versorgung und Behandlung zu bekommen, was jedoch keine sichere Option war.

In Simbabwe gibt es immer mehr über 30-jährige Homosexuelle, die das Gleiche durchgemacht haben wie ich. 

Das brachte mich zu der Frage: “Wohin gehen ältere Homosexuelle, die keine Familien oder Mittel haben, nachdem sie lächerlich gemacht und zurückgewiesen wurden?” Mit diesem Wissen plane ich, einen sicheren Raum für vernachlässigte ältere schwule und LGBTIQ-Mitglieder zu gründen. Unsere Einrichtung wird nicht nur ein sicheres Haus sein, sondern ein Zuhause, wo wir hingehören.

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an