3. Quartalsbericht 2022

Paul Kronenberg
Paul Kronenberg
Co-Gründer von kanthari


Bild oben: Die Teilnehmer:innen des 13ten kanthari Lehrganges während der Exposure-Reise

Quartalsbericht 3 - 2022

“Wenn du Wissen willst, wie REICH du bist, dann finde heraus, wie viele Dinge du hast, die man mit Geld nicht kaufen kann” – unbekannt

“Es war Dezember 2021, als ich die aufregende Nachricht erhielt, dass ich nach einem intensiven Auswahlverfahren für den kanthari-Lehrgang ausgewählt wurde. Ich begann mich auf die Reise in den
Süden Indiens vorzubereiten. Von Lagos in Nigeria nach Trivandrum in Kerala – das ist nicht nur eine Reise um die halbe Welt, sondern auch der Beginn eines neuen Lernweges. Ein Lernweg, der mich der effektiven Führung einer Organisation näherbringt, die ich vor einigen Jahren gegründet habe. In der Zwischenzeit, nachdem ich seit 6 Monaten am Lehrgang teilnehme, kann ich sagen, dass meine hohen Erwartungen nicht zu kurz gekommen sind. Von den vielen Erkenntnissen, die ich bisher gewonnen habe, erläutere ich hier ein paar Herausragende:

Ich dachte, dass ich das Problem der Straßenkinder in Lagos kenne. Schließlich habe ich selbst mehr als 12 Jahre auf der Straße gelebt. Bei kanthari habe ich jetzt gelernt, das eigentliche Problem aus einer ganz anderen Perspektive zu analysieren. Das eröffnete mir mehrere Lösungen, die außerhalb aller konventionellen Maßnahmen lagen, die ich bisher kannte. Ich habe gelernt, über die Grenzen des Mainstreams hinaus zu denken und meine persönliche Geschichte zu schätzen und sie mit meinen Aktivitäten zu verbinden. Darüber hinaus gab mir die Exposure-Reise zu verschiedenen NGOs in Südindien wertvolle Einblicke, was es bedeutet, eine Organisation zu leiten. Einen neuen Namen für meine Organisation habe ich auch gefunden: Akhin. Akhin bedeutet widerstandsfähig und Überlebenskünstler. So sehe ich mich und meine Begünstigten jetzt.“  – Israel Balogun, 2022 kanthari Teilnehmer aus Nigeria

Liebe Unterstützer und Unterstützerinnen, liebe Freunde und Freundinnen

Wie geht es Ihnen? Wir hoffen, dass es Ihnen gut geht. Die letzten Monate waren weltweit ziemlich hektisch. Angesichts der zunehmenden Konflikte, der Inflation und der steigenden Lebensunterhaltungskosten müssen wir nach Lösungen suchen. Im vergangenen Quartal waren wir mit der Durchführung des 13. kanthari Lehrganges beschäftigt und haben uns gefreut, dass unsere Alumni weiterhin, Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, etwas Licht geschenkt haben. In diesem Newsletter informieren wir Sie über unsere Arbeit und die wichtige Arbeit der kantharis in aller Welt.

Links: Auf der Exposure-Reise hatte der Zug 12h Verspätung; also gab es eine Nacht im Freien
Rechts: Das von Agro Rangers mitorganisierte Hirsefest

kanthari Exposure-Reise

Während des 2. Aktes des kanthari Curriculums reisten alle Teilnehmer:innen und 4 Catalysts durch Südindien, um bewährte Praktiken von anderen Organisationen und von kanthari Alumni zu sammeln.Eltrud, eine 2022 Teilnehmerin aus Kenia, die ein Heim für ältere Menschen gründen möchte, fast die wichtigsten Eindrücke für Sie zusammen: “Der Besuch von SRISTI VILLAGE und dem SOS-Dorf war eine grosse Inspiration für mich. Es war erstaunlich zu sehen, wie sich kantharis behaupten und so viele Leben positiv beeinflussen. Das vom SOS-Dorf angewandte Dorfmodell und das NOOK-Modell von Projekt DEFY boten eine Lösung für mein Projekt. Ich habe auch viel gelernt, als ich ein Hospiz besuchte. Dort konnte ich praktische Erfahrungen mit Aspekten des Alterns und dem Umgang damit sammeln. Ich konnte mich mit der Natur verbinden, gewann ein Gefühl dafür, auf der Strasse zu sein und sammelte Erfahrungen im Teambuilding. Es war eine Reise von unschätzbarem Wert.“

Neues von den Alumni

Siddhesh teilte Folgendes mit uns: “Im Juli arbeiteten wir mit 55 Landwirten an der Wiederbelebung der indigenen Anbaumethode Bardhanya, bei dem 12 Getreidearten, Hülsenfrüchte, Hirse und Ölsaaten angebaut werden und widerstandsfähiger gegen die Folgen des Klimawandels sind. Diese Saatkulturen sorgen für Nahrungs- und Futtermittelsicherheit. Da unsere Region eine dürreanfällige Region ist, bauen die meisten Bauern hier nur Hirse an. Wir organisierten ausserdem das Millet Jatra, eine eintägige Veranstaltung, bei der wir Landwirte und Verbraucher zusammengebracht haben. Es gab 30 Stände von Frauenselbsthilfegruppen, NROs, Hirseunternehmern, Hirseköchen usw. Es kamen mehr als 1’000 Besucher. Außerdem haben wir Absichtserklärungen mit 3 Organisationen unterzeichnet: 1. zur Unterstützung von Studenten bei Praktika. 2. 63 Arten von einheimischem Saatgut zu erhalten und 3. Verbesserung der Bodengesundheit.“

Precious kümmert sich um von Gewalt betroffene Frauen. Sie gab uns folgenden erfreulichen Update: “Die letzten drei Monate waren für Precious Hearts Haven sehr ereignisreich. Über 100 junge Frauen und Mädchen haben sich gemeldet und um Unterstützung gebeten. Wir haben an drei Hauptaktivitäten gearbeitet: 1) Nachbetreuung von 43 Opfer von geschlechtsspezifischer Gewalt. Precious Hearts Haven bietet dieser Gruppe weiterhin professionelle Beratung und Überweisungen an. 2) Wir konnten 31 Frauen/Mädchen und 4 Männer in einer neuen ländlichen Gemeinde in Zvimba für Fragen im Zusammenhang mit geschlechtsspezifischer Gewalt sensibilisieren, indem wir ihnen eine Baumpflanzschulung anboten, und 3) die Einrichtung von unserem ersten Safe House in einem dicht besiedelten Gebiet von Harare ist bald abgeschlossen.”

Links: Kinderparlament bei An-Anya. Die Kinder mit Hüten, sind die Tagesleiter
Rechts: Unternehmer von Social Town besuchten kanthari

Olubodun bietet Computerprogrammierung für bedürftige Kinder in Lagos an. Er teilte mit: “Wir befinden uns im fünften algorithmischen Schritt, in dem wir Kindern, die sich sonst der Cyberkriminalität oder anderen Lastern zuwenden würden, Computerprogrammierung für ethische Veränderungen beibringen. Dies ist der Schritt, bei dem diese 13 Kinder die Initiative ergreifen und Träume entwickeln sowie Prototyping und Pitching lernen. Die Kinder werden in Dreiergruppen eingeteilt und arbeiten an realen Projekten von NROs. Ziel ist es, Lösungen für die technischen Probleme der NRO zu finden, die sie daran hindern, etwas für die Gesellschaft zu bewirken. Damit sind die Kinder in der Lage, das Projekt, an dem sie gearbeitet haben, den Projekteigentümern, der Presse und der Welt zu präsentieren.“

Gouri setzt sich für verschiedene Anliegen ein, von der Abschaffung der Kinderarbeit bis hin zum Umweltschutz. In diesem Quartal führte er spezielle Kinderparlamentssitzungen über alternative Lernmethoden durch. Von den 22 Schülern, mit denen er derzeit arbeitet, können 8 Schüler bereits fließend die Sprache Odia verstehen, schreiben und sprechen. Bei einer anderen Aktivität stellte er fest, dass Tausende von Salbäumen gefällt wurden, um mit dem Anbau von Gemüse zu beginnen. Dies hat nicht nur zur Abholzung des Waldes, sondern auch zur Verschlechterung des Mutterbodens geführt. Gouri arbeitet an der Sensibilisierung/Beratung für einen nachhaltigen Anbau von Paddy, Mais und Kurkuma. 

kanthari und kantharis in den Medien:

– Making More Health veröffentlichte ein Artikel über die Arbeit von ENTOJUTU von 2021 kanthari Tobi Adegbite aus Nigeria
– Die 2021 kantharis Niwas und Shivani und Gründer von Anantmool, einem geschlechterneutralen Lernzentrums waren Gast beim Small, big Wins!-Podcast
– Puneet Singh, 2021 kanthari aus Indien war Gast beim ‘Ask-ability’ -Podcast
– Unternehmer von Social Town besuchten kanthari und schrieben hier über den spannenden Besuch
– Die wöchentlichen Blogposts finden Sie hier.

Treffen Sie Sabriye und Paul in der Schweiz

Am Samstag, 15. Oktober 2022 lädt das idyllische Hotel Hammer im luzernischen Eigenthal zum Vortrag mit Sabriye und Paul. Die beiden werden berichten, weshalb sie die Sicherheit von Europa verlassen haben und sich mit Herzblut für benachteiligte Menschen vom Rand der Gesellschaft einsetzen. 

Mehr Informationen zum Anlass finden Sie unter:
www.kanthari.ch/sabriye-und-paul-in-der-schweiz/ oder www.hotel-hammer.ch/kultur

Eintritt mit Aperitif und Abendessen: CHF 100, mit Übernachtung: CHF 150
Der Betrag jedes Eintrittes wird der kanthari Foundation Switzerland zugewendet.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!  

Liebe Leserin, lieber Leser

die diesjährigen Teilnehmer:innen werden demnächst ihre Projektideen der Öffentlichkeit vorstellen. Dies wird während dem SPREAD THE SPICE FESTIVAL auf dem Cadrre Campus in Trivandrum, am 15. Oktober 2022 von 10:00 – 18:00 Uhr geschehen. Wenn Sie in der Stadt sind, freuen wir uns Sie dort begrüssen zu dürfen. Wenn Sie jemanden kennen, der dann in Kerala ist, leiten Sie diesen Quartalsbericht gerne weiter. Weitere Informationen zum Anlass finden Sie unter www.kanthari.org/spreadthespice


Wir bedanken uns für Ihre anhaltende Unterstützung. Sie ermöglichen uns damit, weitere Macher zu befähigen, in ihren Gemeinschaften etwas zu bewegen. VIELEN DANK! 


Bleiben Sie sicher und gesund. Mit den besten Grüssen aus Kerala,
sabriye und paul

Möchten Sie unsere Arbeit unterstützen?

Über den folgenden Link, erfahren Sie, wie das geht.  VIELEN HERZLICHEN DANK! 

Das könnte Sie auch interessieren

Die Stimme des Adlers

Oluwakemi möchte mit ihrer Organisation blinde und sehbehinderte Frauen durch Journalismus-Training zu belastbaren Führungspersönlichkeiten befähigen.

Umwelt und Frieden – Verbindungen knüpfen

Nduku’s Organisation heisst Xhuma Africa. Eine Friedensakademie, die in Kamerun afrikanische Jugendliche befähigt, ihre lokalen Gemeinschaften in friedliche und umweltfreundliche Umgebungen zu verwandeln.

Ein unzerbrechliches Band

In Nepal will Bibek ein psychisch gesundes Umfeld für LGBTIQ+ Menschen über 40 Jahren schaffen. Dafür bietet er Workshops, Beratungen und Unterstützung für den Lebensunterhalt an.

Der Wert des Abfalls

Anbalagan fokussiert sich mit “Aimabig” auf die indische Abfallwirtschaft. Er bietet den Arbeitern eine Grundausbildung, Zugang zu Sozialleistungen und Sicherheitsausrüstung.

Zurück zum Paradies der Papua

Andre will Kleinbauern in Papua Indonesien in traditionellen, fast vergessenen Anbaumethoden schulen, um so die Umwelt und die Gesundheit der Einheimischen zu verbessern.