Bescheidene Anfänge

Chacko Jacob
kanthari Catalyst

Als wir Akhina Mohan in ihrem Zuhause aufsuchten, fanden wir uns in einem Garten voller exotischer, nicht einheimischer Bäume, Blumen und Schlingpflanzen wieder. Die Liebe ihrer Mutter zur ausgefallenen Flora hatte Akhina oft erwähnt. Auch Akhina liebt pflanzen, aber es gibt einen wichtigen Unterschied: Sie bevorzugt ein blühendes natürliches Ökosystem mit einheimischer Flora.

Obwohl ich während des kanthari Programms als Catalyst eng mit Akhina zusammengearbeitet hatte, fühlte ich mich auf dieser Reise in ihre Heimatstadt als drittes Rad am Wagen. Eine Fliege an der Wand, die die Geburt ihrer Organisation “alarmo” miterleben durfte.

Erste Schritte als Changemaker

Für einen Außenstehenden würden die ersten Schritte in das Leben eines Changemakers, die Registrierung der Organisation, die Einrichtung eines Bankkontos, die erste Vorstandssitzung usw. wie banale, uninteressante Aufgaben erscheinen. Aber der erfolgreiche Abschluss jedes dieser Etappen erfüllt die Initiatoren mit einer Hoffnung auf einen baldigen Beginn und kribbelnden Aufregung. Es ist das Gefühl, mit der eigenen Lebensaufgabe Schritt für Schritt voranzukommen.

Ich beobachtete Akhina, wie sie mit Manu und Riya, ihren Co-gründern, auf der Veranda saß und ihre erste Vorstandssitzung leitete. Eine ruhige, etwas bürokratisch anmutende Angelegenheit; ein Zeugnis für den bescheidenen Beginn dessen, was eines Tages einen großen positiven Einfluss auf die Ökologie Keralas haben sollte.

Kinder und Jugendliche Klimaschützer

Akhina hat alarmo gegründet, um Kinder und Jugendliche zu Klimaschützern auszubilden. Durch das Engagement der jungen Menschen, die um ihre Zukunft kämpfen, sollen erwachsene Einflussnehmer in den Gemeinden dazu gebracht werden, lokale Umweltprobleme zu erkennen und Lösungsvorschläge durzusetzen. Aber zunächst muss der Funke auf die Kinder überspringen. Das ist bereits geschehen, wenn auch nur bei einigen wenigen Kindern.

Der erste Workshop, ein Pilotprojekt von alarmo, bestand aus drei neugierigen Kindern aus einer ureinwohner Gemeinschaft in Erumanathoor, Wayanad. Während des Workshops besuchten sie das Gurukula Botanical Sanctuary und tauchten in einen Regenwald ein, der in seiner ursprünglichen Pracht wiederhergestellt wurde. Für die dort lebenden Ureinwohner sind alle Pflanzen, Insekten, Vögel, Fische, Säugetiere, Amphibien, Reptilien, Pilze, Würmer und Menschen, mit anderen Worten, alle Lebewesen, gleichermaßen heilig. Die Kinder waren gebannt, als sie mit einem Ranger durch den üppigen Dschungel wanderten. Überall gab es Neues zu entdecken. Für Akhina war es ermutigend zu sehen, dass die Kinder ungeduldig auf weitere Aktionen von alarmo hofften.

Die Startphase

In den letzten drei Monaten, also während der Startphase ihres Projektes, traf sie sich mit rund 17 solcher Kinder. Das war schon ein Erfolg, denn hin und wieder gab es in einigen Teilen Keralas wieder Lockdowns durch Covid-Ausbrüche.

Da viele der Kinder über zwei Jahre keinen geregelten Schulalltag hatten, gab es große Schreib-, Sprach- und Lesedefizite. Das machte es für Akhina nicht leicht, ihnen einfache Aufgaben zu geben.

Doch während viele Initiatoren nur allzu schnell aufgeben und Covid-bedingte Hürden immer eine dankbare Entschuldigung bieten, ließ sich Akhina nicht abschrecken.
“Ich hätte warten können, bis ich größere Gruppen beisammenhätte. Aber der Spaß der drei ersten Kinder hat mir so viel Mut gemacht.” Jetzt hat sie genug Erfahrung gesammelt, um das erste größere Sommercamp zu planen. Zudem hat sie jetzt schon drei kleine Botschafter, die bereits ihre Eltern überzeugt haben und die begierig sind, andere Kinder mit zu alarmo zu bringen. Ein kleiner, aber entscheidender Schritt auf dem Weg zu ihrer Mission.

Das erste Sommer Camp

Nun, hier in Kerala haben wir jetzt Sommerferien und alarmo ist in Erumanathoor (Wayanad) aktiv. 15 Kinder im Alter von 8 bis 13 Jahren nehmen an einem einmonatigen Sommer-Camp teil.

Heute, während ich diesen Blog-Beitrag schreibe, sind schon drei Tage verstrichen. Am ersten Tag, so Akhina, waren die Kinder ein bisschen eingeschüchtert. Alle hatten sich in einem Klassenzimmer versammelt und sollten sich vorstellen. Akhina kam sich vor wie eine Lehrerin vor einer Klasse braver Schülerinnen und Schüler, auf der einen Seite die Mädchen, auf der anderen die Jungen. Es war so still, dass man die vielen Zikaden im Hintergrund hören konnte. Sie organisierte einige Spiele und Team-Übungen, bis die Kinder aus ihrem Kokon herauskamen. Aber irgendetwas fehlte noch: eine Wolke des Unbehagens hing über dem Workshop. Akhina merkte, dass sie ihre Strategie ändern musste. Sie bat die Kinder, ihre Lieblingsplätze im Dorf zu zeigen. Wo hielten sie sich besonders gerne auf? Wo spielten sie gerne und wo fühlten sie sich von den Erwachsenen unbeobachtet?
Sie führten sie zu einer Lichtung im Dickicht. da gab es einen kleinen Bach und ein improvisierter Platz zum Fußball spielen. Ein Ball wurde gefunden, und das Spiel begann. Plötzlich wurden sie lockerer. Jetzt waren ihr Geschnatter und Gelächter lauter als das der Zikaden.

Mit der Natur verbunden

Nach dem Ballspiel beschlossen sie, am Bach entlangzulaufen und ein wenig zu planschen. Es wurde deutlich, dass diese Kinder bereits tief mit der schönen Natur verbunden sind. Sie überraschten Akhina mit ihrem Wissen und ihrer Achtung vor Pflanzen und Tieren. Sie zeigten auf unterschiedliche Heilpflanzen und auf Bäume und erklärten, wie man die Rinde und Blätter verwertet. Sie zupften die Blutegel, die an ihren Füßen und Beinen hingen, mit großer Routine ab, und einige begannen mit den Blutsäugern Akhina spielerisch zu jagen.

Einige fingen Kaulquappen, offenbar eine ihrer Lieblingsbeschäftigungen. Snobin, ein Teammitglied, erklärte ihnen die Metamorphose der Frösche, ein Konzept, das ihnen nicht klar war. Aber sie hörten interessiert zu.

Für diese Kinder ist der Bezug zur Natur nicht gestört. Das Problem ist, ihnen klarzumachen, dass dieses Stück Paradis von der “Modernisierung”, die sie selbst so bewundern, bedroht ist. Sie müssen erkennen, dass die Pflanzen und Bäume, mit denen sie so vertraut sind, zu ihren Lebzeiten vom Aussterben bedroht sind.

Ihnen fehlt noch das Verständnis und die Kommunikationsfähigkeit, die Erwachsenen ihrer Dorfgemeinschaft zu alarmieren, die Natur, durch die sie alle gesegnet sind nicht als Selbstverständlichkeit anzusehen.

Kleine Umweltbotschafter

Das Camp von Alarmo (Projekt Urava, was auf Malayalam Wasserquelle bedeutet) soll helfen, dieses Verständnis bei den Kindern zu entwickeln.

Jetzt, da die Jungen und Mädchen zusammengefunden und etwas Selbstvertrauen gewonnen haben, sind sie bereit, sich mit den vielen verschiedenen Aktivitäten des Camps auseinanderzusetzen. Genau wie die drei ersten Kinder werden sie auf “Forschungsreisen” in ihrem eigenen Dschungel gehen, um etwas grundlegendes über ihre Umwelt und den heute so benötigten Umweltschutz zu erfahren. Durch Schreiben, Zeichnen und Theater werden sie in Kommunikation geschult und durch Experimente lernen sie über Kompostierung, Herstellung von Bioenzymen, Regenwassersammlung, Wasserfilterung usw.

Es kann sein, dass Akhina im Laufe des Camps Aktionen verändern und anpassen muss, aber die ersten Schritte von alarmo gehen schon in die richtige Richtung, kleine Umweltbotschafter oder Botschafter des Wanders zu fördern.

Akhina liebt die kleinen Schritte. Ideen werden entwickelt, verworfen und neu zusammengestellt. Eine Organisation gegründet, ein Pilotprojekt ins Leben gerufen und schließlich ein ganzes Sommer Camp.

Wie so oft liefert uns die Natur auch hier nützliche Lehrbeispiele. Selbst die längsten Flüsse der Welt haben ihre bescheidenen Anfänge in kleinen Rinnsalen, aus unterirdischen Quellen gespeist.

(Wenn Sie die Projekte von alarmo unterstützen möchten, besuchen Sie bitte die Milaap-Fundraiser-Seite: https://milaap.org/fundraisers/support-to-run-projects-under-alarmo

Das könnte Sie auch interessieren

3. Quartalsbericht 2022

Im 3. Quartalsbericht 2022 erfahren Sie mehr über die wirkungsvollen Projekte der kanthari Alumni und dem aktuellen Geschehen auf dem kanthari Campus.

Nutzpflanzen als Mittel für den Frieden

Das Projekt von Joshua zielt darauf ab, Waisen und Frauen auszubilden, um Arbeitslosigkeit und Hunger zu bekämpfen und den anhaltenden Konflikt zu beenden.

Eine unbezahlbare Reise

Die 2022 kanthari Teilnehmer:innen reisten 4’000 Km durch Indien, besuchten 20 soziale Organisationen und lernten unbezahlbares.

Vom Mitleid zur Empathie

Mit ihrem Projekt will Josephine von den Philippinen blinden und sehbehinderten Kindern und Jugendlichen einen Zugang zu Bildung geben.

MINT-Bildung zum anfassen

Vanna möchte mit seinem Projekt Menschen mit Sehbehinderungen in Thailand und Kambodscha eine zugängliche MINT-Ausbildung bieten.

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an