Eine SEHR besondere Schule

Chacko Jacob und Riya Orison
kanthari Catalyst

Riya und Chacko, zwei kanthari-Catalysts, besuchten Anfang dieses Jahres mehrere kantharis in Ostafrika. Der Blogbeitrag dieser Woche handelt von der inspirierenden Arbeit der Thumbs Up Academy in Gulu, Uganda.

Thumbs Up Uganda, die Dachorganisation der Thumbs Up Academy, arbeitet mit Eltern aus verschiedenen Distrikten Ugandas (Gulu, Amuru, Noya und Oyam), um sicherzustellen, dass sie die grundlegenden Bedürfnisse ihrer Kinder mit Behinderungen verstehen, damit sie diese auf familiärer Ebene ansprechen können. Thumbs Up Uganda wurde von Samuel Odwar, einem 2014 kanthari gegründet.

Während unserer Zeit in Gulu übernachteten wir in den Gästezimmern der Thumbs-Up-Schule und genossen die großzügige Gastfreundschaft von Samuel Odwar und seinem Team. Von all den wundervollen Kindern dort wurden Sunday und James unsere Favoriten. Beide sind körperlich behindert und alle ihre Gliedmaßen sind betroffen. Aber diese beiden sind die schelmischsten und aktivsten Kinder von allen Thumbs Up Schülern. Obwohl beide Rollstühle haben, benutzen sie diese nicht gerne. Stattdessen bewegt sich James auf allen Vieren, während Sunday rollt. Wir hatten sogar einen Wettbewerb, um herauszufinden, wer schneller ist.

James stammt aus einer schwierigen Familie und selbst während den Sommerferien bleibt er mit Samuel auf dem Schulgelände. Dort zieht er ein paar Kaninchen als Haustiere groß. Er füttert sie zuverlässig und kümmert sich um sie und er ist stolz darauf, für sie verantwortlich zu sein.

Eine SEHR besondere Schule

Die Thumbs Up Academy ist nicht nur eine “besondere Schule”…. Es ist eine “SEHR besondere Schule”, und dem Stimmen wir von ganzem Herzen zu. Ihr Hauptaugenmerk liegt darauf, wie Kinder lernen können, miteinander in Verbindung zu treten und gemeinsam zu lernen. Die Lehrer sind alle gut ausgebildet, um sicherzustellen, dass sie auf die Bedürfnisse aller Kinder eingehen können, insbesondere indem sie Gebärdensprache unterrichten, um den gehörlosen Schülern beizubringen. Nach seiner Teilnahme am kanthari Lehrgang gründete Samuel die Thumbs Up Academy im Jahr 2015.

182 Schüler mit und ohne Behinderungen

Da Samuel selbst ein ausgebildeter Sonderpädagoge ist, begann er damit, 7 Schüler mit Behinderungen in einer einzigen strohgedeckten Hütte zu unterrichten (die sich auf seinem mittlerweile weitläufigen Campus mit mehr als einem halben Dutzend Gebäuden befindet). Aufgrund der wachsenden Nachfrage nach Bildung in der Region nahmen sie immer mehr Kinder mit und ohne Behinderungen auf.

Derzeit haben sie eine Grundschule bis zur 7. Klasse. Im letzten Schuljahr hatten sie 182 Schüler (68 mit Behinderungen und 114 ohne Behinderungen) und 24 Mitarbeiter. Sie haben Kinder, die taub, blind, behindert und/oder geistig behindert sind.

Der immer lächelnde Rafael

Samuel ist Vater von 5 Kindern. Sein ältester Sohn, der immer lächelnde Rafael, ist taub. Als junger Vater ohne viel Wissen über Behinderungen hatte er viele Herausforderungen von der Gemeinschaft zu bewältigen. Er wurde von seinen Freunden und seiner Familie verspottet und ausgelacht. Man riet ihm, Rafael bei seiner Großmutter zu lassen. Sogar seine Frau verließ ihn, weil ihre Familie glaubte, dass seine Familie in der Vergangenheit etwas falsch gemacht hatte und sein Kind dafür bezahlt. Rafael ist jetzt ein “17-jähriger Mann”, wie sein Vater ihn liebevoll beschreibt. Rafael möchte Mechaniker werden und freut sich auf eine berufliche Ausbildung.

"Ansteckende Behinderungen"

Anfangs war es eine Herausforderung, Eltern von Kindern ohne Behinderungen davon zu überzeugen, ihre Kinder in diese Schule zu schicken. Die Eltern hatten die falsche Vorstellung, dass Behinderungen ansteckend sind und auf ihre Kinder übertragen werden könnten. Damals war es Samuel, der von Gemeinde zu Gemeinde gehen musste, um Eltern davon zu überzeugen, ihre Kinder zu Thumbs Up zu schicken. Aber jetzt freut er sich sehr, dass die Eltern ihre Kinder selbst bringen. Die Thumbs Up Academy folgt dem Lehrplan, der von der Regierung festgelegt wurde, passt ihn jedoch an einen inklusiven Ansatz an.

In einem inklusiven Bildungssystem lernen Kinder, wie sie Freundschaften schließen und jeden so akzeptieren können, wie er ist. Und wenn sie erwachsen werden, erkennen Kinder mit Behinderungen, dass sie sich nicht isolieren müssen und lernen, um Hilfe zu bitten. Und diejenigen ohne Behinderungen wachsen zu empathischen Menschen heran, die für alle da sind.

Freunde nicht unterschätzen

 

Ein 14-jähriges Mädchen namens Michelle erzählte uns, wie sehr ihr die Thumbs Up Academy im Vergleich zu ihrer vorherigen Schule gefällt. Sie sagte: “Ich habe von meinen behinderten Freunden gelernt, wie wir unsere Freunde nicht unterschätzen sollten, sondern sie so akzeptieren sollten, wie sie sind. Also bin ich glücklich, mit ihnen zusammen zu sein und gemeinsam zu lernen.” Michelle hat im Grunde genommen den Kern des Problems und der Lösung erklärt. Wir machen den schwerwiegenden Fehler, Menschen mit Behinderungen zu unterschätzen. Eine großartige Lösung besteht darin, sich bereits in jungen Jahren gegenseitig auszusetzen und zusammenzuarbeiten.

Wenn die Kinder in die Thumbs Up Academy kommen, werden sie beurteilt und je nach ihren intellektuellen Fähigkeiten in unterschiedliche Klassenstufen eingeteilt. Die Eltern, mit denen wir gesprochen haben, haben bedeutende Verbesserungen in den sozialen Fähigkeiten und Kenntnissen in den Fächern bemerkt, die ihre Kinder interessieren.

Fehlende Mittel, nötige Umbauten

 

Wie jede Organisation hat auch die Thumbs Up Academy ihre Herausforderungen. Bis 2020 konnten sie reibungslos ohne externe Unterstützung laufen, da die Eltern in bar oder in Form von Spenden (meistens Lebensmittel) beigetragen haben. Aber seit der Pandemie ist es ein Kampf, die Betriebskosten, einschließlich Lebensmittel und Gehälter der Mitarbeiter, zu bewältigen. Außerdem ist das Gelände trotz mehrerer Rollstuhlfahrer nicht besonders rollstuhlgerecht. Die Lösung dieses Problems hat für Samuel Priorität.

Bei unserer Abschiedsfeier war es für uns das erste Mal, dass ich gehörlose Kinder und Kinder mit Krücken eine großartige Vorstellung mit ihren nicht behinderten Altersgenossen geben sah. Wenn wir es mit ganzem Herzen sagen, dann wünschten wir uns, wenn wir noch einmal geboren und zur Schule gehen müssten, dass es die Thumbs Up Academy wäre. So sollten Schulen sein. Voller Spaß, Lachen, Lernen und Integration.

"TIA, Mann... Das ist Afrika"

 

Das neue akademische Jahr hatte gerade begonnen, und die Studenten kamen langsam zurück. Wir fragten, warum die Studenten so langsam wieder einsteigen, obwohl sie den Starttermin schon lange im Voraus kennen.

“TIA, Mann… TIA… Das ist Afrika.” Samuel erklärte, dass die meisten afrikanischen Haushalte in der Regel mehr als drei Kinder haben und aufgrund der begrenzten Ressourcen Prioritäten setzen, wer zuerst in die Schule kommt, und Kinder mit Behinderungen stehen auf dieser Liste an letzter Stelle.

Mehr über Samuels Arbeit finden Sie über den folgenden Link: 

Das könnte Sie auch interessieren

Kunst und Ökologie

Entdecken Sie wie die Leidenschaft des Naturbegeisterten Sohan aus Mumbai zu einer Mission wurde, um durch Kunst, Design und Medien positive sozio-ökologische Veränderungen herbeizuführen.

1. Quartalsbericht 2024

Erfahren Sie mehr über die letzten 3 Monate bei kanthari, den Projekten der Alumnis und dem Geschehen auf dem Campus.

Die Auswirkungen von Stigmatisierung

Lernen Sie Mutongis inspirierende Reise kennen. Von ihrer HIV-Diagnose bis zum Kampf gegen Diskriminierung in Zimbabwe und ihrem Einsatz für Waisenkinder.

Nicht Deine Schuld!

Als Überlebende von sexuellem Missbrauch setzt sich Sara mit Muklhasi durch Workshops zur Selbstbehauptung dafür ein, Kindern die Werkzeuge an die Hand zu geben, um sich sicher zu fühlen und Übergriffen widerstehen zu können.

Samen des Wandels

Von einem einfachen Dorfleben zum Gründer des ersten Permakultur-Instituts des Landes. Erfahren Sie, wie Myat junge Menschen ausbildet, um die ländliche Entwicklung in Myanmar voranzutreiben.

Twajali – Aus den Slums in die Welt der Hotels

Vom Überlebenskampf im grössten Slums Afrikas zur Gründung einer revolutionären Hotelfachschule. Erfahren Sie, wie Mary durch das kanthari Training Jugendliche aus Kibera ermächtigt, ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen und den Zyklus der Armut zu durchbrechen.