Fliegen für den Wandel

Tobi Adegbite
2021 kanthari, Gründer von Entojubu

Adegbite Tobi Gabriel ist Biologe und Landwirt aus Nigeria. Landwirte in Nigeria stehen vor vielen Herausforderungen, die meisten Bauern sind hoch verschuldet. Zudem sorgt sich Tobi um das Problem der organischen Abfälle, die verrotten, die Umwelt verschmutzen, Methan (ein Treibhausgas) freisetzen und unerträgliche Gerüche verursachen. Während er mit all diesen Problemen konfrontiert wurde, suchte er nach Lösungen und fand sie in einem kleinen Insekt, der schwarzen Soldatenfliege. Mit seiner Organisation “Entojutu” bietet Tobi eine neue Lösung für alte Probleme an – eine Lösung, die das Potenzial hat, unsere derzeitigen landwirtschaftlichen Praktiken zu revolutionieren.

Als ich etwa fünf Jahre alt war, band mir meine Mutter die linke Hand auf den Rücken. In unserer Kultur ist die rechte Hand “die richtige Hand” und sollte daher für alles verwendet werden! Da ich Linkshänder war, machte ich es also ‘falsch’. Sie wies sogar die Lehrerin in der Schule an, dass niemand meine Hand losbinden dürfe. Ich fühlte mich peinlich berührt und völlig nutzlos. Ich konnte nichts tun. Drei Tage später kam eine Lehrerin einer benachbarten Schule, die mich aus der Ferne beobachtet hatte, zu mir nach Hause und erklärte meiner Mutter, dass ich von Geburt an meine linke Hand für alles Wichtige gebrauchen würde und wenn ich gezwungen würde, das zu ändern, könnte ich in meinen geistigen Fähigkeiten beeinträchtigt werden. Meine Mutter ließ sich überzeugen, und seither verteidigt sie mich jedes Mal, wenn jemand mich korrigieren will. Dieser Vorfall hat mein Leben geprägt. Anstatt gezwungen zu werden, sich anzupassen, lernte ich, dass Handlungen nicht immer der Norm entsprechen müssen.

Im Norden Nigerias, wo ich aufwuchs, war Wasserknappheit an der Tagesordnung. Wenn die Wasserhähne versiegten, ging mein Vater mit mir zum Regierungssekretariat, um Wasser zu holen. Dort sah ich zum ersten Mal die Weltgesundheitsorganisation.
Sie half den Einheimischen und besonders den Armen der Bevölkerung, indem sie neben Trinkwasser auch Moskitonetze und andere Hilfsmittel bereitstellte. Ich war zehn Jahre alt und wusste, was ich machen wollte, wenn ich erwachsen war: Ich wollte für die WHO arbeiten.

Das prägte meinen Bildungsweg: Ich studierte Biochemie an der Universität und dann noch Umweltbiologie und öffentliche Gesundheit auf Master-Ebene. Während dieser Zeit (2015) arbeitete ich mit verschiedenen Organisationen zusammen, die sich mit Umwelt, Landwirtschaft und Klimawandel befassten. Das weckte mein Interesse, und so wurde ich Aktivist und sprach öffentlich über die gefährlichen Veränderungen, die wir Menschen verursacht haben.

Ich hielt Vorträge bei Studententreffen und trat mehreren Studenten-organisationen bei. Doch bald kam ich an einen Punkt, an dem ich begriff, dass Reden allein nichts bewirken würde. Was ich brauchte, waren Taten. In meiner Freizeit baute ich Gemüse an. Also beschloss ich, in die Landwirtschaft einzusteigen, und zwar auf die richtige Art und Weise, und das in großem Stil! Mit einem kleinen Team begann ich mit dem Anbau auf einem 20 Hektar großen Grundstück. Aber am Ende der Saison wurde uns klar, dass wir versagt hatten. Mein Team fiel auseinander, und meine Partner verließen mich. Ich beschloss, es noch einmal mit dem ökologischen Landbau zu versuchen, und ja, wieder GROSS, diesmal auf 32,5 Hektar Land. Und … ich bin wieder gescheitert. Doch dieses Mal hatte ich größere Probleme … ernsthafte Schulden.

Um einen Ausweg zu finden, begann ich einen Kurs in Agrarbusiness. Aber die Praktiken, die da vermittelt wurden, waren die gleichen, die ich selbst ausprobiert hatte. Es gab kein Umdenken in der Lehre und das ist ein Grund, warum die Bauern in Nigeria arm bleiben und in Schulden und Depressionen versinken.

Das alles machte mich wütend. Ich ging nach Hause; ich sprach mit niemandem. Als ich an diesem Tag, Donnerstag, den 11.01.2018, im Internet surfte, sah ich einen kleinen Beitrag über schwarze Soldatenfliegen. Das hat mich umgehauen. Diese Fliegen fressen organisches Material und wandeln es in Kompost um, und die Larven können als Futter für Geflügel, Fische, Schweine und andere Tiere dienen. Ich war elektrisiert. Ich konnte nicht schlafen. Ich lernte die ganze Nacht alles was ich über die Fliege im Internet finden konnte, und als ich am nächsten Morgen meinem Freund davon erzählte, konnte er mich nicht mehr stoppen.

Damit begann eine lange Zeit des praktischen und theoretischen Studiums. Ich war verblüfft, wie ein so kleines Insekt bei der Lösung eines großen Problems helfen kann.

Als ehemaliger Landwirt kenne ich die Kosten eines landwirtschaftlichen Betriebs, die schrecklichen Erfahrungen, die Landwirte machen, wenn sie Schulden machen, und die Herausforderung, was mit organischen Abfällen geschehen soll. Die Schwarze Soldatenfliege kann ein Schlüssel zu einer nachhaltigen Lösung sein.  Wenn die Larven der Fliege fressen, wachsen sie zu einer sehr nahrhaften Biomasse heran, die geerntet und zu Tierfutter weiterverarbeitet werden kann, während die Abfallreste auch als Biodünger verwendet werden können.

Endlich war ich an einem Punkt angelangt, an dem ich mit Hilfe der Schwarzen Soldatenfliege den Landwirten helfen konnte, unabhängiger von kommerziellen Futtermitteln für ihre Tiere zu werden und gleichzeitig auch das Problem der organischen Abfälle zu lösen!  Und … ich bin meiner Mutter dankbar. Dank ihr bin ich Tobi, der linkshändige Fliegen-Farmer!!!

Das könnte Sie auch interessieren

2. Quartalsbericht 2022

Im 2. Quartalsbericht 2022 erfahren Sie mehr über die wirkungsvollen Projekte der kanthari Alumni und dem aktuellen Geschehen auf dem kanthari Campus.

Hassreden bekämpfen, um Frieden zu schaffen

Nduku hat die Folgen der anglo-französischen Konflikte in Kamerun aus erster Hand miterlebt. Eines Tages wurde er auf dem Rückweg von der Schule von Rebellen entführt, angekettet und gefoltert.

Kulturelle Tabus brechen

Das Thema Menstruation war für Laxmi immer unbehaglich. Sie dachte die Menstruation sei etwas schmutziges, unreines und beschämendes.

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an