Blinden Menschen durch Schulungen in Bienenzucht zur Unabhängigkeit verhelfen

HIVE Uganda - Uganda

Gesamtziel

Das Ziel von HIVE Uganda ist den Lebensunterhalt und die Unabhängigkeit von blinden und sehbehinderten Menschen in Ostafrika durch Schulungen in Bienenzucht und Vermarktung von Honigprodukten zu verbessern.

Ojok wuchs in Gulu, Norduganda auf, wo sein Leben stark von der Präsenz der Lord Resistance Army beeinflusst war. Als er 9 Jahre alt war griffen Rebellen sein Dorf an. Ojok versuchte vergeblich zu fliegen. Die Rebellen schlugen ihm dafür mehrfach mit dem stumpfen Ende eines Gewehrs auf die Schläfe. Da es unmöglich war, rechtzeitig die nötige ärztliche Hilfe zu erhalten, führten die inneren Verletzungen, zu einer Sehbehinderung. Dies hielt ihn jedoch nicht davon ab, die Schule zu besuchen und in seine Ausbildung zu investieren. Er studierte Entwicklungsstudien und schloss als erster Sehbehinderter in Gulu das Studium erfolgreich ab. Seine Vorliebe nachts durch den Wald zu streifen, auf hohe Bäume zu klettern und auf meterhohen Ästen balancierend süssen Honig aus den Waben der wilden Bienen zu stibitzen, musste er zwar aufgeben, aber er fand schnell Ersatz. Er legte eine alte Honigwabe in einen Tontopf und versteckte diesen im Wald. Irgendwann kam er zurück und war erfreut über das laute Summen, das aus dem Tontopf drang. Diese Wabe legte den Grundstein für sein heutiges sehr erfolgreiches Projekt.

HIVE Uganda schult ihre Begünstigten in den Grundlagen der Bienenzucht, der Honigernte und der Vermarktung von Bienenprodukten und erhalten Starthilfe, um ihre eigene Bienenfarm zu Hause aufzubauen. Durch den Verkauf von Bienenprodukten haben die blinden Imker auf dem Land die Möglichkeit, ein eigenes Einkommen zu erzielen, um ihre Familien zu unterstützen. Das Ziel von HIVE Uganda ist es, Menschen mit Behinderungen auf dem Land dabei zu unterstützen, mutige und selbstbewusste Imker in ihren Gemeinden zu werden. Die Organisation floriert, bietet Arbeitsplätze und Selbstständigkeit, hat Freunde und Unterstützer auf der ganzen Welt und baut stärkere, integrative Gemeinschaften in ländlichen Gebieten im Norden Ugandas auf. HIVE Uganda verwendet nur einheimische Bienen, die die Umwelt nicht angreifen, sondern ihr helfen zu wachsen. Die Bienen übertragen den Pollen zwischen blühenden Pflanzen und halten den Kreislauf des Lebens im Gang.

Uganda hat eine Bevölkerung von ca. 36 Millionen, 1 Million Einwohner sind blind. 90% der Menschen mit Sehbehinderungen leben in ländlichen Gemeinden. Die Menschen werden blind geboren oder erblinden aufgrund von Gewalt, gesundheitlichen Problemen oder einfach durch Alterung. Sehbehinderte sind in hohem Masse von Arbeitslosigkeit betroffen, da es vielen an Fähigkeiten und Selbstvertrauen mangelt, die erforderlich sind, um sich aktiv an der Erzielung von Einkommen zu beteiligen. Dadurch gehören blinde Menschen zu den Ärmsten der Armen in Uganda. Die Der Mangel an Möglichkeiten, angemessene Fertigkeiten zu erlernen, und der Mangel an Ressourcen zur Gründung von Unternehmen führen zu Abhängigkeit, geringem Einkommen, geringem Selbstwertgefühl und sozialer Isolation. Die Vernachlässigung der Erfahrungen von Blinden auf dem Land trägt zur Abwanderung in die Grossstädte bei, wo Blinde und Sehbehinderte oft als Bettler auf der Strasse enden.

HIVE Uganda wird einen Transporter kaufen, um blinde und sehbehinderte Menschen in abgelegenen Gemeinden erreichen und sie vor Ort trainieren zu können. 60 blinde Menschen werden in der Bienenzucht ausgebildet werden. Sie lernen, wie sie Bienenstöcke herstellen und unterhalten können. HIVE Uganda stellt ihnen mit Bienenstöcken, Ernteanzügen und Bienenräuchern eine Erstausrüstung zur Verfügung, damit sie ihre eigenen Bienenfarmen aufbauen können. Die Schüler, die den Kurs erfolgreich absolvieren und ein eigenes Unternehmen gründen, erhalten von HIVE Uganda ausserdem eine finanzielle Starthilfe. Ausserdem unterstützen sie die Teilnehmer bei Gesprächen mit der Familie, damit sie Land zur Nutzung für die Bienenfarm erhalten. Zusätzlich wird eine inklusive Kooperative von blinden Imker gegründet, um die Verarbeitung und Vermarktung der Produkte zu erleichtern. Die Mitglieder der Kooperative erhalten Schulungen in den Bereichen Marketing, Buchführung, Finanzmanagement und Wertschöpfung der Produkte.

60 blinde und sehbehinderte Personen werden in den Grundkenntnissen der Bienenzucht geschult und können ihren Lebensunterhalt mit der Bienenzucht bestreiten. Sie alle haben Zugang zu Land, das sie für die Bienenzucht und persönliche Entwicklung nutzen können. Durch den Verkauf ihrer Bienenprodukte erhöht sich ihr Einkommen und der Lebensstandard von ihnen und ihren Familienangehörigen wird verbessert. Das Projekt wird zu einem positiven Bewusstseinswandel gegenüber blinden und sehbehinderten Menschen in der allgemeinen Gemeinschaft, bei Familienmitgliedern, der Regierung und Entwicklungspartnern führen, wenn sie sehen, dass sie an der Bienenzucht teilnehmen. Dies wird den Status Quo in Frage stellen.

Simon Ojok

2012 kanthari Teilnehmer und Gründer von HIVE Uganda

Thema

Menschen mit Behinderungen, Berufsausbildung, Imkerei

Projektdauer

Juli 2021 - Juli 2022

Budget

USD 20'000.00

Region / Land

Gulu / Uganda

Zielgruppe

Direkt werden 30 blinde Frauen und 30 blinde Männer, die 20 Jahre alt oder älter sind, in ländlichen Gebieten vom Projekt profitieren. Sie alle leben unterhalb der Armutsgrenze und können ihre Grundbedürfnisse wie Kleidung, Bildung und medizinische Versorgung nicht selbst befriedigen.

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an