Tag 1

Sabriye Tenberken
Co-Gründerin von kanthari

Heute ist der erste Tag von 21 Tagen Lockdown. Bisher waren wir unter der Kontrolle des Keralianischen Staates. Wir hatten das Gefühl, dass die hiesige Regierung alles ziemlich gut in der Hand hat. Am vergangenen Montag wurde ein einwöchiger Lockdown beschlossen und wir haben alle unsere Kollegen, die nach Hause gehen konnten, nach Hause geschickt. 

Dann kam plötzlich eine Entscheidung aus Delhi: sofort 21 Tage komplett Lockdown für ganz Indien. Das bedeutet, keiner darf mehr raus. 21 Tage im Haus. Wir hatten uns zwar gut für einen eventuellen Lockdown vorbereitet und eingedeckt, aber nicht für 21 Tage. 

Jetzt stellt Euch mal Folgendes vor: Ein ganzes Land verpflichet 1,3 Milliarden Menschen Zuhause zu bleiben. Ungefaehr 170 millionen Menschen in Indien leben von weniger als 130 Rupien, also ein 1,50 Euro am Tag. Sie leben von der Hand in den Mund und sind auf tägliche Arbeit angewiesen. All diese Menschen brauchen etwas zu essen. Es ist noch nicht klar, wie die Regierung Grundnahrungsmittel an Bedürftige verteilen will.  

Da es keine Warnung gab, gibt es eine realistische Gefahr, dass viele der Aermsten eher an Hunger als am Virus sterben. Da kann es irgendwann natürlich auch zu Konflikten kommen. 

Es könnte sein, dass Leute oder Institutionen irgendwann von hungrigen Leuten ausgeraubt werden. Man kann es niemanden verübeln. In Thailand gab es bereits einige solche Fälle. Eine kanthari Absolventin aus Thailand, schrieb uns, dass dort die Militär Regierung drastische Maßnahmen nimmt, da die Kriminalisierungsrate bereits gestiegen sei. Und das führt natürlich zu mehr Unsicherheit. 

Mit herzlichen Grüssen

paul und sabriye

Das könnte Sie auch interessieren

Kunst und Ökologie

Entdecken Sie wie die Leidenschaft des Naturbegeisterten Sohan aus Mumbai zu einer Mission wurde, um durch Kunst, Design und Medien positive sozio-ökologische Veränderungen herbeizuführen.

1. Quartalsbericht 2024

Erfahren Sie mehr über die letzten 3 Monate bei kanthari, den Projekten der Alumnis und dem Geschehen auf dem Campus.

Die Auswirkungen von Stigmatisierung

Lernen Sie Mutongis inspirierende Reise kennen. Von ihrer HIV-Diagnose bis zum Kampf gegen Diskriminierung in Zimbabwe und ihrem Einsatz für Waisenkinder.

Nicht Deine Schuld!

Als Überlebende von sexuellem Missbrauch setzt sich Sara mit Muklhasi durch Workshops zur Selbstbehauptung dafür ein, Kindern die Werkzeuge an die Hand zu geben, um sich sicher zu fühlen und Übergriffen widerstehen zu können.

Samen des Wandels

Von einem einfachen Dorfleben zum Gründer des ersten Permakultur-Instituts des Landes. Erfahren Sie, wie Myat junge Menschen ausbildet, um die ländliche Entwicklung in Myanmar voranzutreiben.

Twajali – Aus den Slums in die Welt der Hotels

Vom Überlebenskampf im grössten Slums Afrikas zur Gründung einer revolutionären Hotelfachschule. Erfahren Sie, wie Mary durch das kanthari Training Jugendliche aus Kibera ermächtigt, ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen und den Zyklus der Armut zu durchbrechen.