Tag 199 – Windelweisheit 2  – Komm, träume mit mir…

Windelweisheiten 2

von Chacko Jacob

Vor einem Monat schrieb Sabriye über das Windel Dilemma: die unwahrscheinliche Verbindung zwischen Wasserhyazinthen und Einwegwindeln. Es diente auch als Einführung in das kanthari Windelprojekt.

Seit einer Weile bin ich aufgeregt über dieses Projekt und erzähle jedem dem ich begegne, dass ich Teil eines Teams bin, das eine umweltfreundliche Windel aus einer invasiven Pflanzenart entwickelt, die nach dem Gebrauch sogar im Wert steigt.
Die Reaktionen variieren von Skepsis/ verwirrt: „Ja, super… viel Glück“ bis zu Neidenswert: „wirklich? Und ich sitz hier und starre den ganzen Tag auf Excel-Blätter… „. 

Ich kann die Skepsis aber durchaus nachvollziehen. Ich meine, wir, ein kleines Team ohne Erfahrung mit Windeln (es hat keiner von uns Kinder), versucht, gegen Branchenriesen anzukämpfen und einen Wandel in einem milliardenschweren Markt herbeizuführen. Sind wir nicht nur schlecht ausgerüstet, sondern auch komplett unerfahren, so etwas zu tun?

Viele Ideen in ihren frühen Stadien erscheinen für Aussenstehende lächerlich, aber sie werden in der Regel aus einer persönlichen Motivation heraus gestartet und getragen. Wie Sristi KC, die Blinde durch Tanz, Theater, Mode und Abenteuer stärken will; Denn als sich alle anderen auf Bildung und Beschäftigung konzentrierten, sehnte sie sich, als junge blinde Frau nach Abenteuern. Oder Tosin die, während sie durch die Strassen schlenderte und über ein Leben häuslicher Gewalt nachdachte die Idee kam, aus Müll etwas Wertvolles zu machen. Wenn Dir eine unkonventionelle Idee mit grossem Potenzial in den Kopf knallt, hat Deine Reise schon begonnen.

Gestatte mir, die Reise eines Traumprojekts von einer Station zur nächsten vorzustellen:

Station 1: Der Traum

Du hast nur eine vage Vorstellung davon, was Du tun möchtest. Es ist noch nicht konkret, aber Du kannst nicht aufhören, darüber nachzudenken. Woher weisst Du, wie Du die Idee voranbringen kannst? Wenn die Idee Dich verzehrt, Dich nicht schlafen lässt, und Du davon überzeugt bist, dass diese verrückte Idee es wert ist verfolgt zu werden, dann gibt es keinen anderen Weg als weiter zu machen.

Jeden Tag, den wir in den Vellayani See gingen, holte Sabriye die Pflanzen raus und spürte die weichen, langen Wurzeln der Hyazinthen. Sie spürte das Gewicht als sie das Wasser aus den Wurzeln presste. Mit Gedanken an ihre neugeborenen Nichte Mira und den Beschwerden ihres Bruders über teure Windeln, die er kaufen musste, war plötzlich eine Idee da. Warum nicht aus diesen Pflanzen, die den See zumüllen, Windeln machen? Die Idee grub sich tief in Ihre Gedanken ein und irgendwie wurde sie sie nicht los.

Station 2: Die gleichgesinnte Blase

„Hole Dein Kopf aus den Wolken!“ Als gewöhnlicher Tagträumer von klein auf habe ich das zu oft in der Schule und anderswo anhören müssen. Aber in dieser Phase musst Du mit anderen Träumern sprechen. Stecke Dein Kopf gerade noch höher in den Wolken, und lasse andere mit träumen über die Möglichkeiten der Idee, die verwirklicht werden soll. Gerade in dieser Phase zu Experten und Menschen mit jahrelanger Erfahrung zu gehen, wäre ein kompletter Fehler. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Spezialisten Dir einer Liste von Begründungen an den Kopf werfen, warum Deine Idee unmöglich ist. Stattdessen sprachen wir mit Menschen, die in der Lage sind, die Vision zu sehen, die wir sahen, wie z. B. Eltern, die sowohl die finanzielle Belastung als auch die Umweltauswirkungen nicht biologisch abbaubarer Windeln spüren.

Wenn Du merkst, dass Deine Idee viele andere inspiriert und die sich auch für das Ganze begeistern, ist es an der Zeit, in die nächste Station zu ziehen.

Station 3: Betonierung

Nun, da der Zug voller Dampf ist und mit großer Energie von den ersten beiden Schritten voranfährt, ist es an der Zeit, über die Details nachzudenken. Du wirst sofort eine Vielzahl von Gründen begegnen, warum die Umsetzung deines Traums schwierig sein wird.  Aber nutze hier die Ideen, den Du während den ersten beiden Stationen bekommen sind: Bleibe positiv, jede Kritik ist konstruktiv, es gibt für jedes Problem eine Lösung, und die Vision, der schneebedeckte Gipfel auf einem Berg ganz in der Ferne ist klar wie eh und je und höher als jede Hürde vor Dir. Du lernst Feedback in ausgewogener Weise zu akzeptieren. Jetzt ist die Zeit gekommen, den Kopf aus den Wolken zu holen, um die Idee von Grund auf aufzubauen, aber lassen Dich nicht entmutigen.

Wir stiessen auf einer Reihe von Probleme; Der Windelhalter leckte, es gab Schimmel, Konstruktionsfehlern, die Suche nach den richtigen zusätzlichen Materialien, Flexibilität, Komfort, Finanzierung, der Suche nach den richtigen Ernte- und Webewerkzeugen… und viele mehr. Während einige Lösungen leicht zu finden waren, kamen andere von Textilexperten oder durch Experimente. Diese ganze Problemlösungsphase führte uns auch zur nächsten Station.

Station 4: Studie

Jetzt hatten wir keine andere Wahl, als kopfüber in die Verarbeitung von Fasern, Rösten, Design, was ist umweltfreundlich, wie kann es kompostiert werden, was biologisch abbaubar wirklich bedeutet, Schwermetalltoxizität, Die Schaffung von kundenspezifischen Webstühlen, Experimentieren mit Klett- und Schussversuchen, Hautempfindlichkeitstests und vieles mehr. Während der Umsetzung der Idee stösst Du auf viele kritische Fragen, die von aussen kommen. Dies ist die Phase, in der Du dich mit allen Themen, die mit Deiner Idee zusammenhängen befassen musst. Wenn Informationen fehlen, musst Du experimentieren, Studien durchführen und einfach Sachen selbst herausfinden. Zum Beispiel gibt es keine Studie, ob die Kombination von Hyazinthenwurzeln, Urin und Fäkalien für die „unteren Regionen“ irritierend ist. Also muss dass dann persönlich getestet werden… Yup. Das ist alles, was ich dazu sagen werde. Choo-choo! Oh, schau. Wir sind bereits an der nächsten Station.

Station 5: Das Konzept

Nun, da Du eine ganz konkrete Idee hast, kannst Du dir die Lösung sehr gut vorstellen und wirkst dabei überzeugend. Windeln machen bis zu 3% des täglichen Abfalls aus. Das sind Millionen Tonnen Abfall pro Jahr, deren Zersetzung 200-500 Jahre in Anspruch nimmt.  Durch den Einsatz von Hyazinthenwindeln kontrollierst Du nicht nur der Wachstum einer invasiven Pflanzenart auf unserem Leben gebenden Seen, sondern Du schaltest nicht biologisch abbaubare Windelabfälle vollständig aus, und es endet nicht dort: Die Windeln werden in ausgezeichneten Kompost verwandelt!

Unser Hyazinthe-Windelzug fährt mit Volldampf weiter, mit immer mehr Menschen, die dabei helfen möchten. 

Nächste Station: Produkteinführung!
Wir bleiben dran!