Tag 49 – Drei Tage bei kanthari

Der kanthari Campus von oben

Von Ananya Ayasi, Freiwillige bei Make A Difference

MAD (Make A Difference) ist eine Organisation, die in ganz Indien in 23 Städten arbeitet. Wir fördern Heim-Kinder in schulischer Hinsicht, sodass sie ebenfalls gute Noten erzielen können. Jedes Jahr organisieren wir für die Kinder so genannte „Traum-Camps“ für 2 bis 3 Tage. Dafür suchen wir besondere Orte, fernab von ihrem alltäglichen Leben.

Ich kam im letzten Jahr als Freiwillige zum MAD Dream-Camp und ich war genauso aufgeregt wie die Kinder, schließlich war es auch mein erstes Mal.

Vom kanthari Institut als Austragungsort, hatte ich nur gehört. Das Institut wurde hoch gepriesen, besonders seine ausgefallene Architektur. Zwei Wochen vor unserem Camp besuchte ich dann gemeinsam mit anderen MAD-Freiwilligen den Campus. Ich war überrascht, wie schön die Gebäude in die Natur eingebettet sind, das ist etwas, was wir in ganz Trivandrum nicht finden können.

Nach einem Rundgang durch Gebäude und Garten hatten wir das Glück, Paul, dem Co-Gründer zuhören zu dürfen. Er erzählte über die Geschichte von kanthari und mir wurde klar, wie sich alles, die umweltfreundliche Architektur in die kanthari Gesamtphilosophie einfügt.

kanthari ist tatsächlich eine besondere Art zu leben. Und dann lebten wir drei Tage und Nächte im Campus. Und diese kurze Zeit machte uns deutlich, dass selbst die kleinste Handlung, die wir mit oder ohne Bedacht ausführen, eine enorme Auswirkung auf die Umwelt haben kann.

Jeder, der im kanthari Institut eine Zeit verbracht hat, versteht, dass nachhaltige Architektur nicht nur etwas ist, das man aus einem Lehrbuch lernen kann. Man muss die Notwendigkeit spüren und sie ist jetzt wichtiger denn je.

Bei MAD wird uns beigebracht, mehr aufeinander zu achten. Das bedeutet, wir haben Verantwortung, für einander zu sorgen. Während MAD uns ermutigt, uns um unsere Mitmenschen zu kümmern, lernen wir von kanthari, uns um die Erde zu kümmern, die uns ernährt. Ist das nicht die Lektion, die wir jetzt alle bitter nötig haben?

Für die Menschen in unserem direkten Umfeld zu sorgen, ist jetzt die einzige Aufgabe, die wir während der Ausgangssperre in der Hand haben. Sobald aber der Lockdown aufgehoben ist, werde ich zurück in den kanthari Campus gehen, Um mir alles noch genauer anzusehen. Ich möchte noch einmal mit Paul und allen anderen sprechen und ich weiß, dass mir kanthari dabei helfen kann, ein bisschen dankbarer für alles zu sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.