Tag 5 – Und wer freut sich?

Wenn wir nicht besser wüssten, würde man denken, man sei irgendwo abgeschieden im Dschungel. Grillen, Frösche, Vögel aller Art, keine Eisenbahn in der Nacht, kein Straßenverkehr, keine Flugzeuge. Wenn ich mit kantharis, Freunden oder Familienangehörigen telefoniere, höre ich immer wieder begeisterte Ausrufe: „der Himmel war noch nie so blau und die Flüsse noch nie so klar!“

Einige unserer kantharis sind Umweltaktivisten und können der Corona Zeit einiges abgewinnen.

Ragunath, kanthari Absolvent von 2019, ist einer derjenigen, der den Ernst der Situation zwar erkennt, aber trotzdem nicht müde wird zu betonen, dass jetzt die Wälder endlich einmal Pause haben. Kein Straßenbau, keine Kettensägen.

Ragunath kommt aus Tamil Nadu, einem Nachbarstaat Keralas. Er hat eine ziemlich wilde Vergangenheit hinter sich, die ich hier kurz umschreiben möchte. Als Kind wuchs er mit seinen Großeltern in einem abgelegenen Dorf auf, er lebte mitten im Wald. Dann kamen Fabriken und

Irgendwann musste die Familie in die laute und stinkende Stadt umziehen. Seitdem ist er auf der Jagd nach unverbrauchter, frischer Luft.

Der Kino Film Titanic und sein Verlangen, endlich einmal wieder durchatmen zu können, ließ ihn auf einem Fracht Schiff anheuern. 10 Jahre fuhr er zur See. Das Problem war nur, dass er als Techniker hauptsächlich in mitten stinkender Dämpfe des Maschinenraums zu tun hatte. „Fresh air? No way!“

Trotzdem hat er das Leben in kleiner Gesellschaft sehr genossen. Und erst wenn man ihn nach seinen Seefahrergeschichten ausfragt, sagt er, fast so nebenbei: „Well, yes, it was quite dangerous sometimes.“ Dann erzählt er von Stürmen, Piraten-Attacken, Feuer auf engstem Raum und schließlich von einem dreimonatigen Schiffs-Arrest in einer Flussmündung in Nigeria. Sie waren nur zu fünft, die Kapitäne wurden freundlicherweise ausgeflogen. Es gab kaum zu Essen, kaum frisches Wasser. Alle hatten Malaria und da hatte er bald genug.

Wieder zu Hause in Tamil Nadu ging es weiter auf der Jagd nach frischer Luft und er entwickelte zwei Große Leidenschaften, Wald und Fahrradfahren. Heute kämpft er gegen Abholzung und er freut sich für die Bäume, die sich während der 21 tägigen Ausgangssperre ein bisschen erholen können. Eigentlich wollte er genau in dieser Zeit mit dem Fahrrad durch ganz Indien fahren. „From Kashmir to kanthari!“, 5000 km in 45 Tagen, vom Norden ganz in den Süden Indiens. Er wollte von einer Schule zur nächsten ziehen, um gemeinsam mit Schülern auf dem Weg tausende Bäume zu pflanzen. „And what do we learn from this crisis?“ Er lacht etwas trocken: „Haltet mal alle die Luft an und ihr werdet merken wie gut es tut, frei durchatmen zu können …“