Weltflüchtlingstag – Erics Mission der Einheit + Ubuntu in der DRC

Lukemya Eric Wa Mwenge
2024 kanthari Teilnehmer aus der Demokratische Republik Kongo

Heute, am 20.06.2024, ist Weltflüchtlingstag! Der diesjährige Schwerpunkt liegt auf Solidarität mit Flüchtlingen – für eine Welt, in der Flüchtlinge willkommen sind.

Laut den Vereinten Nationen stieg die Zahl der Menschen, die im Mai 2024 zwangsweise vertrieben wurden, auf 120 Millionen!

An diesem besonderen Tag teilen wir die Geschichte eines Flüchtlings aus der Demokratischen Republik Kongo (DRC). Eric, der in einer multikulturellen Gesellschaft in Kivu in der Demokratischen Republik Kongo geboren wurde, erlebte, wie ethnische Harmonie 1996 in Gewalt umschlug, als die Familie seines Cousins und viele andere getötet wurden. Dies und die Ratschläge (Ratschläge?) seines Vaters inspirierten ihn dazu, Einheit zu fördern und ein Fürsprecher für Friedensbildung und Ubuntuismus zu werden.

1997 mitbegründete er CEEDECO, eine Organisation, die sichere Räume für verschiedene Gemeinschaften schafft, um Konflikte gewaltfrei zu lösen. Mit der Bewegung für Humanistische Aktionen (MOV-HUMANA) setzen sich Eric und sein Team dafür ein, Ubuntu-Bildung zu verbreiten.

Erfahren Sie mehr über den Hintergrund und die Gründe, die Eric zur Gründung seiner Organisation motivierten.

Die Tragische Geschichte von Abas Mukandama

Abas Mukandama, mein Cousin, war ein Mann in den Dreißigern, als Abale, ein kleines Dorf an der Kreuzung der Gebiete Fizi und Mwenga in einer bergigen Region im Süd-Kivu-DRC, am 5. September 1996 von bewaffneten Männern einer ethnischen Gruppe angegriffen wurde. Mit den Geräuschen der Schüsse beschlossen Abas und seine Familie, in einem Busch in der Nähe ihres Hauses Zuflucht zu suchen. Sie konnten nicht wissen, dass sie am folgenden Tag ermordet werden würden.

Eine Verzweifelte Suche nach Sicherheit

Am Tag vor dem Massaker erkrankten Abas’ zwei Söhne im Alter von 8 und 10 Jahren an Malaria. Da sich der Zustand seiner beiden kranken Kinder im Busch verschlechterte, beschloss er, mit der ganzen Familie zum Gesundheitszentrum zu gehen. Die Familie musste in solchen Krisen zusammenbleiben. Das Gesundheitszentrum befand sich in einem benachbarten Dorf. Der Hauptpfleger des Gesundheitszentrums, Thomas, gehörte einer anderen ethnischen Gruppe an, war aber sein Freund. In der festen Überzeugung, dass sein Freund ihn und seine gesamte Familie schützen und seine Kinder behandeln würde, beschloss Abas, den Busch zu verlassen und das Gesundheitszentrum zu besuchen, trotz der erkennbaren Unsicherheit im Dorf. Wie erwartet war Thomas froh, Abas und seine Familie zu sehen und lud sie ein, in seinem Haus zu bleiben, während er die Kinder sofort behandelte. Trotz der Freundschaft zwischen Abas und Thomas wuchs bei Abas das Misstrauen, aufgrund bewaffneter Männer im Dorf. Abas befürchtete, dass Thomas als Zivilist einem möglichen Angriff nicht entgegentreten könnte und beschloss, seine Familie nach Abale zu bringen, einem Dorf, das zur ethnischen Gruppe seiner Frau gehörte – dem Banyindu-Stamm.

Eine Nacht des Schreckens

Leider griffen um 19:00 Uhr, während die Dorfbewohner zusammen mit ihren Gästen zu Abend aßen, bewaffnete Männer der Banyamulenge/Tutsi-Ethnie das Dorf an und töteten alle, die dort angetroffen wurden. Darunter Abas, alle 6 Kinder und seine Frau Anastazia.

Das Massaker an den Bauern in Abale am 6. September war der Beginn des Bürgerkriegs zwischen ethnischen Gruppen auf den Hochebenen von Uvira und Mwenga. Der Krieg der Banyamulenge gegen ihre Nachbarn.

Ein Zyklus von Vergeltung und Zerstörung

Dieses Massaker war eine Vergeltungsaktion: Bewaffnete Männer im Dorf Abale hatten gehört, dass eine andere Miliz der Babembe-Ethnie ihre Familien in Bibokoboko, einem Dorf etwa 70 km von Abale entfernt, massakriert hatte.

Nach dem barbarischen Massaker kehrten die Milizen sofort nach Bibokoboko zurück. Am nächsten Morgen, als die Dorfbewohner von Thomas Village zu ihren Feldern gingen und nicht wussten, was in der Nacht passiert war, waren sie schockiert über das, was sie vorfanden. Statt ihre Nachbarn, denen sie hallo sagen wollten, entdeckten sie Hunderte von Leichen. Unter ihnen waren Abas, seine 6 Kinder und seine Frau, die wie Tiere in einer Schlachterei niedergemetzelt wurden. Die Bauern kehrten zurück, um den anderen Dorfbewohnern von dem Geschehen zu berichten. Nur einen Tag nach der Verbreitung der Nachrichten in der Region begannen Vergeltungsangriffe. In Baraka, im Gebiet von Fizi, griff der Babembe-Stamm benachbarte Dörfer der Banyamulenge/Tutsi-Ethnie an. Ganze Dörfer wurden niedergebrannt, Vieh und Felder zerstört, Frauen und Kinder vergewaltigt und viele von ihnen getötet.

Flucht zur Überlebenssicherung: Der Exodus zu Flüchtlingslagern

Infolgedessen wurden ganze Dörfer auf den Hochebenen von Uvira, Mwenga und Fizi geleert, und diejenigen, die überlebten, flohen zu Flüchtlingslager in Burundi, Ruanda, Tansania, Kenia, Uganda, Sambia oder zu Internally Displaced People’s Camps in der DRC, die unter dem Schutz der UN-Mission eingerichtet wurden. Viele Menschen wurden in die nächstgelegenen Städte vertrieben, wie Uvira, Bukavu, Baraka und Goma. Unter denen, die nach Uvira flohen, waren Abas’ Eltern, damals in den 70ern. Beide waren durch Sehschwäche und chronische Diabetes behindert. Das ältere Paar war von allen, einschließlich der lokalen Behörden, verlassen worden und lebte ohne jegliche Unterstützung im Slum von Kiyaya in Uvira.

Eine Gemeinschaft in der Krise: Die Nachwirkungen des Krieges

1997, nach der Gründung von CEEDECO, wurden viele Familien, alleinstehende Frauen, Kinder und unbegleitete Jugendliche in den Slums verschiedener Städte hoffnungslos und obdachlos gefunden. Viele Jugendliche wurden beim Begehen von Verbrechen, Rauchen von Haschisch oder Verkauf gestohlener Waren gesehen. Es war üblich, Feuerwaffen in den Händen von Erwachsenen, Jugendlichen und sogar Kindern zu sehen. All diese Aktivitäten und Bewegungen fanden in der Nähe unseres Büros statt. Dies führte zu der Idee, Abas’ Eltern zu unterstützen.

Friedenskonsolidierung in der Demokratischen Republik Kongo – eine anspruchsvolle Aufgabe

Hoffnung wiederherstellen: Sichere Räume für Heilung schaffen

Unsere Freiwilligen befragten die Eltern des verstorbenen Abas, was getan werden könnte, um ihnen zu helfen. Sie sagten, dass Nahrung oder Kleidung nicht deren höchste Priorität sei, sondern die Erholung ihrer Seelen. Das war eine unerwartete Antwort, aber nun war klar, dass ältere intern vertriebene Personen, Kinder und Jugendliche einen sicheren Raum zur Erholung benötigten. Also stellten wir diesen Raum zur Verfügung. Durch unsere Intervention

Nach langer Zeit begannen sich wieder Lächeln auf den Gesichtern älterer Menschen zu zeigen. Kinder begannen fröhlicher zu erscheinen. Junge Menschen, die auf der Straße lebten, wurden neugierig auf die Spiele, die die Kinder in unser Projekt spielten. Dann fragten wir sie, ob sie mitmachen und freiwillig engagieren möchten. Einige akzeptierten und traten dem Freiwilligenpool ohne vorherige Schulung bei. Diese ehemaligen jungen Straßenkinder begannen, sich in Kunstprogrammen, Zeichnen, Tanzen, Singen oder dem Pflegen unserer Gärten an unserem Hauptsitz zu engagieren.

Der Bedarf an Fähigkeiten: Vorbereitung auf eine bessere Zukunft

Aber ein Mangel an Fähigkeiten und Kompetenzen ließ viele von ihnen das Volontariat aufgeben. In diesem Kontext denkt CEEDECO über ein maßgeschneidertes Lernprogramm für diejenigen nach, die von den wiederkehrenden Kriegen in der Region betroffen sind, eine Ubuntu-Akademie. Zwei Räumlichkeiten sind bereits verfügbar. Das nächste Ziel ist es, ein regionales Friedensbildungszentrum zu starten, das die Kultur der Ubuntus in der Region der Großen Seen fördert.

___________

Eric ist einer von 24 Teilnehmenden aus 12 Ländern, die bei kanthari Werkzeuge und Fähigkeiten erwerben, die es ihnen ermöglichen, Organisationen zu starten und zu leiten die soziale und/oder Umweltprobleme angehen. Erfahren Sie mehr über kanthari unter www.kanthari.org

Haben Sie, wie Eric, einen Plan, positive Veränderungen in Ihrer Gemeinschaft zu bewirken? Und suchen Sie nach einem Ort, an dem Sie Fähigkeiten und Werkzeuge erwerben können? Dann könnte der kanthari Impact Leadership Kurs der richtige Ort für Sie sein. Der nächste Kurs beginnt im April 2025.
Besuchen Sie https://www.kanthari.org/admissions/ und bewerben Sie sich.

Vielen Dank für das weitere Teilen dieser Informationen, damit sie Veränderer und Unterstützer überall erreicht!

Das könnte Sie auch interessieren

Jenseits der Tore

Mala aus Mumbai nutzt ihre juristische Expertise, um Kinder in Not zu schützen. Erfahren Sie mehr über ihre inspirierende Arbeit und ihre Pläne für die Zukunft.

Flügel des Wandels

Erfahren Sie in diesem Blos, wie Caren im Nyalenda-Slum in Kenia organische Abfälle mit Hilfe von schwarzen Soldatenfliegen in wertvolle Ressourcen umwandelt.

2. Quartalsbericht 2024

Erfahren Sie mehr über die letzten 3 Monate bei kanthari, lernen sie die neuen kanthari Teilnehmenden kennen. Zudem gibt es Updates zu den Projekten der Alumnis.

Zurück zur Natur

Maria Juliet (MJ) und ihr Ehemann tauschten ihr Unternehmensleben gegen nachhaltige Landwirtschaft und Tierrettung. Erfahren Sie mehr über ihr Engagement zur Wiederherstellung der Artenvielfalt und der Förderung nachhaltiger Lebenspraktiken

Change from Within Workshop – 2. Oktober 2024

Diskutieren Sie mit Sabriye Tenberken und Paul Kronenberg (Gründer kanthari), über nachhaltige Entwicklungshilfe und wie betroffene Menschen sozialen Wandel selbst bewirken können.

Blindsight Workshop – 1. Oktober 2024

Im Kulturpark Zürich bieten wir Jugendlichen einen Workshop, um über wichtige Themen wie Führung, Selbstbestimmung zu reflektieren und zu lernen Verantwortung zu übernehmen.