Einkommensquelle durch vergessene Waldnahrungsmittel • kanthari

Einkommensquelle durch vergessene Waldnahrungsmittel

Durch den Verlust ihres Augenlichts war es für Shivani schwierig, ihren Platz in der Community zu finden. Ihre innere Stärke fand sie in der Natur. Sie fordert ein Umdenken und möchte mit ihrer Organisation Wild in der Gesellschaft ein Bewusstsein für einheimische Nutzpflanzen schaffen. Es geht ihr um Nahrung durch wildwachsende Kräuter, die sie Waldnahrung nennt. Dafür hat sie ein Ausbildungskonzept entwickelt und unterrichtet dabei auch Menschen mit chronischen Krankheiten und Behinderungen.

Dem IPCC-Bericht 2021 zufolge wird der Klimawandel die Lebensgrundlage vieler marginalisierter Menschen beeinträchtigen, insbesondere derjenigen, die zu den Niedriglohnarbeitern und Bauern gehören. Weltweit verlieren wir jede Minute 21,1 ha Wald. Es besteht also ein grosser Bedarf an der Einführung weniger wasserintensiver, klimaresistenter Nutzpflanzen, Forstprodukten und Anbausystemen. Um die Umwelt zu retten, müssen Möglichkeiten für den Lebensunterhalt in den Dörfern selbst geschaffen werden, indem sie die natürlichen Ressourcen nachhaltig bewirtschaften. Wild arbeitet in den entlegensten Dörfern Bihars mit Stammesangehörigen und anderen ausgegrenzten Menschen, in denen es noch keine angemessene Wasserversorgung gibt. Die Bauern sind nur von der Bewässerung durch den Regen abhängig und bauen Reis und Kartoffeln an. Um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, fällen sie Bäume im Wald, um sie zu verkaufen. Es gibt nur wenige Einkommensquellen, viele Dorfbewohner wandern ab, um als Tagelöhner zu arbeiten, und achten nicht auf die Erhaltung des Waldes.

6 Frauen über 18 Jahre, die in wirtschaftlicher, sozialer oder körperlicher Hinsicht marginalisiert sind.

In Zusammenarbeit mit einem Botanik Studenten wird Wild essbare lokale Waldnahrungsmittel identifizieren, um diese in den lokalen Gemeinschaften bekannter zu machen. Es werden Nahrungsmittel wie z.B. die lokale Ragi-Hirse identifiziert. Diese Hirse ist in der Gegend heimisch, resistent gegen Trockenheit und benötigt keine chemischen Mittel zum Wachsen. Wild arbeitet direkt mit den Dorfbewohnern zusammen und werden ein Aufklärungscamp und Schulungen veranstalten, bevor die identifizierten Waldnahrungsmittel angebaut werden. Es werden mindestens 1000 Landwirte eingebunden. 

In einem 2-monatigen Training werden Frauen mit Behinderungen geschult, wie sie die Produkte wertsteigernd verarbeiten, verpacken und verkaufen können. Wild wird sie beim Marketing, dem erstellen von Logo und Verpackung unterstützen. Die Produkte können über den eigenen Online Shop verkauft werden oder werden direkt mit dem Wild Van in Städten und Dörfern verkauft. 

Die Produkte werden von den Bauern und den Waldbewohnern angebaut und geerntet. Das Rohprodukt wird von Wild gekauft und von den Begünstigten Wertsteigernd verkauft und vermarktet. Der Verkaufsgewinn wird zwischen den Bauern, den Begünstigten und Wild geteilt. Auf diese Weise können die Begünstigten ihren Lebensunterhalt selbst verdienen  und der Wald und Boden werden geschützt und wiederhergestellt. 

Gründerin: Shivani Kumari, 2021 kanthari

Budget: USD 9’500.00

Projektdauer: Juli 2022 – März 2023

Region / Land: Jamui, Bihar, Indien

Sie möchten mehr über Shivani und ihre Organisation erfahren?

Blog-Posts

born to be wild

“Alles ist schwierig, jeden Tag gibt es neue Herausforderungen. Aber zum Glück sind wir zu zweit. Wenn der eine mal aufgibt, hat der andere genug

Born to be WILD – Steppenwolf

Shivani Kumari stammt aus Jharkhand im Osten Indiens. Der Verlust ihres Augenlichts machte es ihr schwer, mit den Erwartungen der Gesellschaft Schritt zu halten. Aber

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an