Nachhaltige und ökologische Landwirtschaft Dank einer Fliege • kanthari

Nachhaltige Landwirtschaft mit einer Fliege

Tobi, Biologe und Landwirt, sorgt sich um die umweltverschmutzenden, stinkenden und Methan freisetzenden organischen Abfälle. Diese verfüttert seine Organisation Entojutu an die Larven der schwarzen Soldatenfliege. Nach einer kurzen Aufzuchtsphase werden die Larven geerntet und getrocknet zu hochwertigem Tierfutter verarbeitet. Die Rückstände werden als organischer Dünger eingesetzt. Entojutu unterstützt Landwirte bei der Umstellung auf diese und andere umweltfreundliche Arbeitsmethoden.

Die Landwirtschaft ist der Motor der nigerianischen Wirtschaft, in der rund 70% der Arbeitskräfte des Landes beschäftigt sind. Kleine landwirtschaftliche Betriebe in Nigeria produzieren 80% der Lebensmittel des Landes, während nur 33% der Fläche für die Landwirtschaft genutzt wird. Die steigenden Kosten für Betriebsmittel und die sinkenden Erträge bringen die nigerianischen Landwirte in einen nicht endenden Schuldenkreislauf. Dies trägt auch zum Anstieg der Lebensmittelkosten bei, die, laut einem Bericht der Weltbank im Jahr 2020 7 Millionen Nigerianer unter die Armutsgrenze treiben wird. Derzeit wird der Markt von einigen wenigen grossen Agrarunternehmen kontrolliert. 40% der von den Landwirten erzeugten Lebensmittel werden aufgrund nicht nachhaltiger landwirtschaftlicher Praktiken weggeworfen. Diese Abfälle landen auf Mülldeponien, wo sie ineffizient zersetzt werden und Methan in die Atmosphäre freisetzen, was zum Klimawandel beiträgt und den perfekten Nährboden für krankheitserregende Organismen schafft.

Training 1: 15 junge Landwirte im Alter von 20 bis 35 Jahren, die aus den Randgebieten von Akinyele / Oluyole in Ibadan, Oyo State, stammen. Sie betreiben kleine Geflügel-, Schweine-, Fisch- und Getreidefarmen und haben mit verschiedenen Problemen zu kämpfen.
Training 2: 30 unterversorgte Frauen im Alter zwischen 21 und 60 Jahren in den Gebieten Akinyele und Oluyole im Bundesstaat Oyo. 

Training 1: Durch den von Entojutu durchgeführten Workshop werden die jungen Landwirte in die Lage versetzt, ihre landwirtschaftlichen und häuslichen Abfälle mit Hilfe der schwarzen Soldatenfliege (BSF) in Ressourcen umzuwandeln, die ihnen helfen, nachhaltiger und profitabler zu werden. Die Landwirte werden befähigt, organische Abfälle auf ihren Höfen und in ihren Gemeinden in alternative Proteine für Geflügel, Fische und Schweine umzuwandeln. Die Rückstände aus diesem Behandlungsprozess werden auch als organischer Dünger für den Ackerbau verwendet. 

Training 2: Durch den Einsatz der Schwarzen Soldatenfliege bei der Behandlung von Abfällen, werden marginalisierte Frauen gestärkt. Die 30 Landwirtinnen werden während 3 Wochen über den Prozess der Umwandlung von organischen Abfällen in Einkommen geschult und werden mit einem Startup-Kit ausgestattet, um ihnen die Einführung zu erleichtern. Die Frauen werden durch den Prozess der Aufzucht der Fliegen, die Behandlung mit Abfällen und die Ernte der Produkte geführt. Ausserdem lernen sie, wie sie die gelernten Techniken in ihren Betrieben integrieren können und werden von Entojutu dabei eng begleitet.

Die Teilnehmer des Entojutu Trainings werden die Schwarze Soldatenfliege  Abfall in ein Produkt umwandeln, das ihnen ein zusätzliches Einkommen ermöglicht. Pro Woche können sie so 100kg Abfall verarbeiten und amit auch die Umwelt schützen. Ihre eigenen Produktionskosten könenn sie um ca. 40% senken und zusätzlich eine neue Einkommensquelle einführen. Alle Teilnehmer können dank dem Training Wissenslücken über naturbasierten Möglichkeiten schliessen und dadurch die Abhängigkeit von Betriebsmittel von ausserhalb des eigenen Betriebes deutlich verringern. 

Gründer: Tobi Adegbite, 2021 kanthari

Budget: USD 17’000.00

Projektdauer: Juni 2022 –  März 2023

Region / Land: Iroko, Ibadan, Oyo State, Nigeria. 

Sie möchten mehr über Tobi und seine Organisation erfahren?

Blog-Posts

Fliegen für den Wandel

Adegbite Tobi Gabriel ist Biologe und Landwirt aus Nigeria. Landwirte in Nigeria stehen vor vielen Herausforderungen, die meisten Bauern sind hoch verschuldet. Zudem sorgt sich

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an