Frank Ekow Arkorful stammt aus Ghana. Er wuchs in den Slums auf und träumte als Jugendlicher davon, Bandenführer zu werden. Seine Mutter bewahrte ihre drei Kinder vor kriminellen Aktivitäten. Sie arbeitete hart und ihr Engagement inspirierte Frank, sein Leben der Gleichstellung der Frau zu widmen. Später interessierte er sich im Besonderen für die Herstellung von Shea-Butter. Die Ernte der Shea Nuss und der Prozess der Shea Butter Herstellung ist im Westen Afrikas ein Sektor, der hauptsächlich von Frauen betrieben wird.  Im nördlichen Ghana leben mehr als 900.000 Frauen von der Shea Nuss. Sie tragen mit ihrer Arbeit wesentlich zum Lebensunterhalt und zur Entwicklung ihrer Heimat und des Landes bei. Diese Frauen erhalten jedoch nicht die Anerkennung oder Entlohnung, die sie verdienen. Ausbeutung durch Zwischenhändler ist in Ghana an der Tagesordnung. Mit seinem Sozialunternehmen “Fair Shea” will Frank einen drastischen Wandel herbeiführen. Er wünscht sich ein Ghana, das für fair gehandelte, biologisch angebaute und ökologisch nachhaltige Sheabutter bekannt ist.

Ich bin in einem Slumviertel in Tamale, Nordghana, aufgewachsen, das für eine hohe Kriminalitätsrate, Drogenmissbrauch, Prostitution und Gewalt gegen Kinder und Frauen bekannt ist. Es war und ist immer noch eine unverzichtbare und dunkle Seite der Stadt, mit der weder ich noch sonst jemand prahlen kann. Traurigerweise sind die meisten Wohnungen für Menschen unbewohnbar. Schmutziges, stehendes Wasser, verstopfte Abflüsse, enge Gassen, beengte Häuser, Müllberge und ein starker Gestank erwarten einen, wenn man diesen Ort besucht. Es verging keine Minute, ohne dass man Sirenen der Polizei hörte, die in die Gemeinde eindrangen, um eine Verhaftung vorzunehmen, oder laute Schreie von Menschen, die versuchten, einen Dieb zu lynchen oder einen blutigen Kampf zu beenden. In fast jedem Haushalt gab es mindestens einen Verwandten, der entweder im Gefängnis saß oder sich in einer Rehabilitationsmaßnahme befand. Die Menschen, vor allem die Jugendlichen, die Erfahrungen im Gefängnis gemacht hatten, waren stolz darauf, denn sie sahen darin einen Beweis für ihren Mut oder ihre Widerstandsfähigkeit. Viele Jugendliche, darunter auch ich, wollten diese Erfahrung machen. Es war der sicherste Weg, sich beliebt zu machen.

Als ich im Slum lebte, war mein einziger Traum, ein Bandenführer zu werden. Mein Traum stieß jedoch auf starken Widerstand, da meine Mutter dafür sorgte, dass mein Leben nicht negativ beeinflusst wurde. Sie hatte immer ein Auge auf mich, um zu verhindern, dass ich in die falschen Kreise geriet. Es inspirierte mich zu sehen, wie meine Mutter, wie viele andere Frauen auch, in den frühen Morgenstunden aufstand, um das Haus aufzuräumen, uns für die Schule vorzubereiten, zur Farm zu gehen, später die Produkte auf dem Markt zu verkaufen und dann zurückzukehren, um sich zu vergewissern, dass wir von der Schule zurück waren und es uns gut ging – und das alles in einer gut koordinierten Weise. Alles, was ich von den Männern und Ehemännern gesehen habe, war ein lustloser Lebensstil: Sie versammelten sich immer unter Bäumen, machten Lärm beim Glücksspiel, stahlen, wurden eingesperrt, tranken, stritten um Frauen und Geld und misshandelten ihre Frauen und Kinder. Mein Vater war da keine Ausnahme, denn man sah ihn kaum zu Hause. Oft gingen wir zur Schule, bevor er aufwachte, und schliefen ein, bevor er zurückkam.

Ich habe miterlebt, wie meine Mutter bei vielen Gelegenheiten körperlich angegriffen wurde, weil sie sich dem Wunsch meines Vaters widersetzte, ihre Stelle als Lehrerin aufzugeben und zu Hause zu bleiben. Er wollte der alleinige Ernährer der Familie sein. Es schien ihm zu genügen, unser Schulgeld zu bezahlen und das Essen auf den Tisch zu bringen.
Das schränkte uns ein. Es gab kaum Möglichkeiten, allen schulische Anforderungen wie den Kauf von Lehrbüchern, Nachhilfeunterricht und Klassenfahrten nachzukommen.

Um unseren Schulbedarf zu decken, unterstützten meine Brüder und ich unsere Mutter beim Verkauf von Snacks nach der Schule. In den Schulferien pflückten wir, wie viele andere Kinder und ihre Mütter auch, Shea-Nüsse von den Shea-Baum-Plantagen und verkauften sie an Zwischenhändler. Damals hatten wir keine Ahnung, welchen Wert sie hatten. Alles, was wir taten, war, so viele Früchte wie möglich zu sammeln, den essbaren Teil zu essen und den harten Kern übrig zu lassen, mit dem wir vor dem Verkauf spielten.

Im Jahr 2002 verließ ich die Slums und zog in die Stadt, um meine Ausbildung fortzusetzen, in der Hoffnung, eines Tages als gemachter Mann zurückzukehren. Als ich all die Möglichkeiten sah, die sich mir boten (gute Gesundheitseinrichtungen, gut ausgestattete Klassenzimmer, sauberes Trinkwasser, zuverlässige Stromversorgung, Arbeitsmöglichkeiten für Männer und Frauen, Talentsuche und Entwicklungsorganisationen, die ehrgeizigen Jugendlichen eine Plattform boten, und viele Jugendliche, die in vielerlei Hinsicht etwas Positives bewirkten), kam ich auf neue Gedanken, die mich zu einem neuen Traum führten.

Der einstige Wunsch, ein berüchtigter Bandenführer zu werden, hatte sich nun zu einem ganz anderen Ziel gewandelt. Ich wollte ein Leben im Sinne einer gesunden Gesellschaft. So habe ich mich zunächst einmal weitergebildet. Nach der Schule arbeitete ich für das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) und dann in Pharmaunternehmen, bevor ich in die seismische Erkundung wechselte.

Als ich 2017 als Personalreferent in Bawku, einer Stadt in der Region Upper East, an einem Projekt zur seismischen Datenerfassung teilnahm, fiel mir etwas Einzigartiges auf: In praktisch jedem Geschäft war auf Fotos, Schildern oder an Gebäuden etwas zu sehen, das mit “Shea” zu tun hatte. Noch faszinierender war, wie elegant Sheabutter präsentiert und den Besuchern als Geschenk angeboten wurde. Bei näherem Nachfragen erfuhr ich von den vielen gesundheitlichen, ernährungsphysiologischen und kosmetischen Vorteilen, die die Shea Nuss besitzt. Für viele Menschen, vor allem für Frauen, war Shea die Haupteinnahmequelle.

Bei einem Vorstellungsgespräch als Personalverantwortlicher für ein Erdbebenprojekt traf ich im Warteraum auf eine junge frau mit Namen Wilhemina, die sich für eine Stelle in der Wäscherei beworben hatte. Sie erzählte mir ihre persönliche Lebensgeschichte, zu der auch der Verlust ihrer Mutter im Alter von 15 Jahren gehörte. Bis dahin war das Leben für sie und ihre fünf Geschwister angenehm gewesen. Ihre Mutter hatte sich mit der Herstellung von Sheabutter befasst, eine Fähigkeit, die oft von Generation zu Generation weitergegeben wird, und so übernahm sie das Geschäft. Allerdings wurde sie zu einer frühen Heirat gezwungen. Die Dinge liefen nicht wie erwartet, denn der Mann, den sie für ihren Beschützer hielt, entpuppte sich als gewalttätig. Er war abhängig von ihr, und ihrem Einkommen, und das machte ihn wild. Wihelmina erzählte mir, wie sie mehrmals so verprügelt wurde, dass sie über drei Monate im Krankenhaus verbringen und mit 26 Stichen im Gesicht und am Bauch genäht werden musste, nur weil sie ohne seine Zustimmung Geld an ihre Geschwister geschickt hatte.

Sie bekam die Anstellung und führte später die schwarze Seife ein, die unter anderem aus rein biologischer Sheabutter hergestellt wird. Diese Seife wurde nicht nur von den anderen Mitarbeitern wegen ihrer hautpflegenden und schützenden Eigenschaften sehr geschätzt. Die Unternehmensleitung beauftragte sie, sie in großen Mengen an über 400 Arbeiter des Projekts zu liefern. Dadurch konnte sie für sich und ihre Geschwister sorgen und sich in einer Krankenpflegeschule einschreiben, um ihren Traum von einer Ausbildung zur Gemeindeschwester zu verwirklichen.

Es gibt noch viele andere Frauen wie Wilhemina und wie meine Mutter.

Alle haben große Visionen und Ziele. Doch der Mangel an Möglichkeiten und die drohende Ausbeutung durch skrupellose Zwischenhändler bedeutet, dass viele ihre Träume nicht verwirklichen können.

Wiederholte Begegnungen mit entschlossenen und aktiven Jugendlichen und Frauen in ländlichen Gemeinden, denen es an Entfaltungsmöglichkeiten fehlte, stachelten meine Leidenschaft und mein Interesse für kommunale Entwicklungsprojekte an.

Im September 2020 beschloss ich, nach sieben Jahren in der Wirtschaftswelt, meine Arbeit aufzugeben und mein ganzes Leben der Förderung von frauenspezifischen Initiativen zu widmen. Mein Haupt-Schwerpunkt galt dabei der im Savannengürtel weit verbreiteten und beliebten Shea-Frucht.

Dabei möchte ich vielen Frauen bei der Umsetzung ihrer ehrgeizigen Pläne helfen und ich möchte einen Sinneswandel im gesamten Shea Sektor herbeiführen, einen Wandel zur fairen und umweltfreundlichen Shea Butter Produktion.

Frank wird seine Geschichte und seine Projektideen für einen sozialen Wandel in West Afrika während der kanthari TALKS öffentlich machen. Weitere Einzelheiten zu dieser Veranstaltung, die live gestreamt wird, finden Sie auf http://www.kantharitalks.org/

Beitrag Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Weitere Beiträge:

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an