Tag 45 – Denkanstoss

Sabriye Tenberken
Co-Gründerin von kanthari
Lake Vellayani

(Autor Unbekannt)

Wir schliefen ein in einer Welt und wachten auf in einer Anderen.

Eine Welt, in der Disney keine Magie mehr über uns hat,

in der Paris nicht mehr als romantisch gilt,

in der New York schläft,

in der Mekka verweist und

in der die chinesische Mauer keine Festung mehr ist.

Umarmungen und Küsse werden plötzlich zu Waffen

und der Verzicht auf den Besuch von Eltern und Freunden wird zu einem Akt der Liebe.

Plötzlich wird einem klar, dass Macht, Schönheit und Geld wertlos sind und einem nicht den umkämpften Sauerstoff ersetzen kann.

Die Natur lebt weiter und sie ist schön. Nur, dass wir Menschen sie aus Käfigen betrachten.

Ich glaube, die Welt sendet uns eine Botschaft:

“Ihr seid nicht notwendig. Luft, Erde, Wasser und Himmel sind ohne Euch in Ordnung.

Wenn ihr zurückkommt, denkt daran, dass ihr meine Gäste seid, nicht meine Herren.”

Das könnte Sie auch interessieren

Twajali – Aus den Slums in die Welt der Hotels

Vom Überlebenskampf im grössten Slums Afrikas zur Gründung einer revolutionären Hotelfachschule. Erfahren Sie, wie Mary durch das kanthari Training Jugendliche aus Kibera ermächtigt, ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen und den Zyklus der Armut zu durchbrechen.

Vom Übergangscamp zum grünen Dorf

Mit Sanaubar vereint Malak junge Flüchtlinge und Jordanier, um gemeinsame die Auswirkungen des Klimawandels zu bekämpfen und ein friedvolles Miteinander zu fördern.

Der Albtraum, kein Wasser zu haben

Ein persönlicher Einblick in die Gründung von ‘Omitide’ mit welcher Itohan für nachhaltiges Wasser-Management und landwirtschaftliche Resilienz in Nigeria.

Raus aus der Isolation

Lesen Sie Ifeoluwa’s Reise von Ablehnung und Isolation zur Gründung ihrer Hoffnungsinitiative Iretiola, mit der sie in Nigeria Menschen mit Albinismus befähigt.