Das Leben als Experiment

Abel Mvendaga
2023 kanthari Teilnehmer aus Nigeria

Abel Mvendaga aus Nigeria wurde mit Albinismus geboren. Er sah sich Diskriminierung, Stigmatisierung und Armut gegenüber. Manchmal ging er barfuß unter der brennenden Sonne, um eine Ausbildung zu erhalten. Faust für Faust war seine Antwort auf die schikanierenden Mitschüler. Aber als er das Dorf verließ, um an der Universität zu studieren, entschied sich Abel, als Freiwilliger für die Albino Foundation zu arbeiten. Im Jahr 2020 gründete er CAREN (Center for Albinism Rights and Empowerment Network), um die Rechte und die Förderung von Albinismus zu unterstützen.

Ein Experiment der Vorurteile: Meine Erfahrung als Taxifahrer mit Albinismus

Ich kam zum ersten Mal zur Taxistelle, um Passagiere in meinem Auto abzuholen. Die Passagiere hielten an meinem Toyota Corolla der etwas schicker war als der Rest der dort geparkten Taxis, schauten in die getönten Fenster, sahen mich, eine Person mit Albinismus und gingen schnell weiter. Die anderen Taxifahrer versuchten aktiv, Passagiere von meinem Auto fernzuhalten, und behaupteten, ich würde sicherlich einen Unfall damit verursachen. Aber nichts konnte mein kleines Experiment stoppen. Ich machte weiter. In zwei Wochen hatte ich meinen ersten Passagier. Offenbar hatte sich herumgesprochen, dass ich problemlos fahren konnte. In den restlichen zwei Wochen meines einmonatigen Experiments hatte ich über 500 Passagiere. Einige wurden sogar zu Freunden.

Die Hürde des Selbstmitleids und der Angst: Ein persönlicher Durchbruch

Sie fragen sich vielleicht, warum ich es immer noch ein Experiment nenne. Ich wollte nicht unbedingt Taxifahrer sein und ich bin sicher, dass ich keinen Cent damit verdient habe. Ich wollte die Reaktion der Menschen darauf testen, einen Albino fahren zu sehen. Eine seltene Gelegenheit, da nur 2% der Menschen mit Albinismus Auto fahren. Ich wollte auch meine eigenen Überzeugungen über die wahrgenommene Diskriminierung von Albinismus durch die Öffentlichkeit testen. Ich kam zu dem Ergebnis, dass viele Menschen einfach nicht genug über Albinismus wissen oder sich nicht genug darum kümmern, um vorurteilsfrei zu sein, und manchmal reicht schon ein einfaches Gespräch und Erklärungen über die Erkrankung aus, um Vorurteile abzubauen. Diese Erfahrung half mir, die Hürde des Selbstmitleids und der Angst zu überwinden. Das war keine leichte Erkenntnis, besonders wenn man bedenkt, wie ich aufgewachsen bin.

Die Geburt als Skandal: Meine Kindheit im Dorf in Nigeria

Ich sorgte für großes Aufsehen in meinem Dorf im Bundesstaat Taraba, Nigeria, als ich geboren wurde. Meine Familie konnte die Situation einfach nicht akzeptieren, als sie die Farbe meiner Haut sahen. Das Dorf war überzeugt, dass meine Mutter untreu gewesen war. Diejenigen, die sie nicht offen der Untreue beschuldigten, glaubten, sie müsse etwas Schlimmes getan haben, um ein solches Kind zu verdienen. Als meine Schwester später mit derselben Erkrankung geboren wurde, wurde die Situation nur noch schlimmer. Eines Tages warf mein Vater einen Stein auf den Nacken meiner Mutter und versetzte sie in Ohnmacht. Als sie wieder zu sich kam, hatte sie genug. Die Lösung? Mich mit ein paar Naira in die Stadt zu schicken.

Der Durst nach Wissen: Bildung trotz Herausforderungen

Ich liebte es zu lernen. In meinem Dorf trotzte ich der sengenden Sonne und den weiten Entfernungen, um zur Grundschule zu gehen. Der ständige Sonnenbrand steigerte nur meine Entschlossenheit zu lernen. Sie können sicher sein, dass ich überall, wo ich hinging, schikaniert wurde, aber zu dieser Zeit in meinem Leben benutzte ich meine Fäuste, um mich zu verteidigen, ganz anders als heute, wo ich weiß, dass Dialog eine bessere Option ist. 

Vom Cybercafé zum Engagement: Der Einfluss von erworbenen Fähigkeiten

In der Stadt musste ich Bauarbeiten verrichten, um meine Ausbildung zu finanzieren.

Ich schaffte es, die High School abzuschließen, besuchte eine Fachschule und später die Universität. Ich hatte auch das Glück, viele Computer und Kopierer zu erwerben, um ein Cybercafé und ein Reparaturzentrum zu eröffnen. Das war eine weitere Lektion, die ich gelernt habe: Je mehr Fähigkeiten man erwirbt die andere benötigen, desto mehr Menschen werden sich um einen scharen, und die Beziehung wird sich natürlich entwickeln. Während meiner Schulzeit begann ich meine Freiwilligenarbeit bei einer Organisation namens The Albino Foundation und konnte ihre Mitgliederzahl erheblich steigern.

Die Gründung der Dream Africa Foundation: Für die Rechte von Menschen mit Albinismus

All das gab mir den Antrieb, meine Organisation CAREN (Center for Albinism Rights and Empowerment Network) zu gründen. Damit möchte ich Menschen mit Albinismus fördern und ermutigen, ihr Selbstbewusstsein zurückzugewinnen, stolz auf ihr Leben zu sein und ihre Rechte einzufordern und für die Gleichberechtigung anderer wie sie zu kämpfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Jahresbericht 2023

Im Jahresbericht 2023 blicken wir auf ein spannendes Jahr zurück. Lernen Sie die 2023 kantharis und die von uns unterstützen Projekte kennen.

Kunst und Ökologie

Entdecken Sie wie die Leidenschaft des Naturbegeisterten Sohan aus Mumbai zu einer Mission wurde, um durch Kunst, Design und Medien positive sozio-ökologische Veränderungen herbeizuführen.

1. Quartalsbericht 2024

Erfahren Sie mehr über die letzten 3 Monate bei kanthari, den Projekten der Alumnis und dem Geschehen auf dem Campus.

Die Auswirkungen von Stigmatisierung

Lernen Sie Mutongis inspirierende Reise kennen. Von ihrer HIV-Diagnose bis zum Kampf gegen Diskriminierung in Zimbabwe und ihrem Einsatz für Waisenkinder.

Nicht Deine Schuld!

Als Überlebende von sexuellem Missbrauch setzt sich Sara mit Muklhasi durch Workshops zur Selbstbehauptung dafür ein, Kindern die Werkzeuge an die Hand zu geben, um sich sicher zu fühlen und Übergriffen widerstehen zu können.

Samen des Wandels

Von einem einfachen Dorfleben zum Gründer des ersten Permakultur-Instituts des Landes. Erfahren Sie, wie Myat junge Menschen ausbildet, um die ländliche Entwicklung in Myanmar voranzutreiben.