Rwanda Nook Hub: Junge Talente aus dem Bereich des Selbstlernens

Norman Manzi, Gründer von Dream Village in Ruanda
Norman Manzi
Norman Manzi
2015 kanthari und Gründer von Dream Village Rwanda

Vor ein paar Jahren zweifelte Ananias Tuyisenge an seiner Zukunft. Als Mensch mit einer körperlichen Behinderung hatte er gemischte Selbstzweifel. Er war überzeugt, dass Behinderung Unfähigkeit bedeutet.

Im Juli 2020 erfuhr Tuyisenge vom Rwanda Nook Hub. Ein Zentrum, das Jugendlichen hilft, ihre Talente zu entdecken und ihre Zukunft durch Kunstentwicklung und die Schaffung von Arbeitsplätzen gestaltet. Da der Hub in der Nähe von seinem Wohnviertel lag, meldet er sich an und erhielt Unterstützung.

Tuyisenge sagt: “Seit ich im Rwanda Nook Hub angekommen bin, habe ich gelernt, meine Talente zu erforschen und auszuleben. Ich habe gelernt Englisch und vor Publikum zu sprechen. Ausserdem spiele ich jetzt Klavier und Gitarre. Ich habe bereits viele Lieder produziert, die ich jeweils auf meinem Youtube Kanal veröffentliche.

Im folgenden Artikel könne Sie mehr über den Rwanda Nook Hub lesen: 

Das könnte Sie auch interessieren

Die Stimme des Adlers

Oluwakemi möchte mit ihrer Organisation blinde und sehbehinderte Frauen durch Journalismus-Training zu belastbaren Führungspersönlichkeiten befähigen.

Umwelt und Frieden – Verbindungen knüpfen

Nduku’s Organisation heisst Xhuma Africa. Eine Friedensakademie, die in Kamerun afrikanische Jugendliche befähigt, ihre lokalen Gemeinschaften in friedliche und umweltfreundliche Umgebungen zu verwandeln.

Ein unzerbrechliches Band

In Nepal will Bibek ein psychisch gesundes Umfeld für LGBTIQ+ Menschen über 40 Jahren schaffen. Dafür bietet er Workshops, Beratungen und Unterstützung für den Lebensunterhalt an.

Der Wert des Abfalls

Anbalagan fokussiert sich mit “Aimabig” auf die indische Abfallwirtschaft. Er bietet den Arbeitern eine Grundausbildung, Zugang zu Sozialleistungen und Sicherheitsausrüstung.

Zurück zum Paradies der Papua

Andre will Kleinbauern in Papua Indonesien in traditionellen, fast vergessenen Anbaumethoden schulen, um so die Umwelt und die Gesundheit der Einheimischen zu verbessern.