Rwanda Nook Hub: Junge Talente aus dem Bereich des Selbstlernens

Norman Manzi, Gründer von Dream Village in Ruanda
Norman Manzi
2015 kanthari und Gründer von Dream Village Rwanda

Vor ein paar Jahren zweifelte Ananias Tuyisenge an seiner Zukunft. Als Mensch mit einer körperlichen Behinderung hatte er gemischte Selbstzweifel. Er war überzeugt, dass Behinderung Unfähigkeit bedeutet.

Im Juli 2020 erfuhr Tuyisenge vom Rwanda Nook Hub. Ein Zentrum, das Jugendlichen hilft, ihre Talente zu entdecken und ihre Zukunft durch Kunstentwicklung und die Schaffung von Arbeitsplätzen gestaltet. Da der Hub in der Nähe von seinem Wohnviertel lag, meldet er sich an und erhielt Unterstützung.

Tuyisenge sagt: “Seit ich im Rwanda Nook Hub angekommen bin, habe ich gelernt, meine Talente zu erforschen und auszuleben. Ich habe gelernt Englisch und vor Publikum zu sprechen. Ausserdem spiele ich jetzt Klavier und Gitarre. Ich habe bereits viele Lieder produziert, die ich jeweils auf meinem Youtube Kanal veröffentliche.

Im folgenden Artikel könne Sie mehr über den Rwanda Nook Hub lesen: 

Das könnte Sie auch interessieren

2. Quartalsbericht 2022

Im 2. Quartalsbericht 2022 erfahren Sie mehr über die wirkungsvollen Projekte der kanthari Alumni und dem aktuellen Geschehen auf dem kanthari Campus.

Hassreden bekämpfen, um Frieden zu schaffen

Nduku hat die Folgen der anglo-französischen Konflikte in Kamerun aus erster Hand miterlebt. Eines Tages wurde er auf dem Rückweg von der Schule von Rebellen entführt, angekettet und gefoltert.

Kulturelle Tabus brechen

Das Thema Menstruation war für Laxmi immer unbehaglich. Sie dachte die Menstruation sei etwas schmutziges, unreines und beschämendes.

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an