Spread the Spice 2022

Gruppenfoto der 2022 kanthari Teilnehmenden
2022 kanthari Teilnehmende
2022 kanthari Teilnehmende

Samstag, der 15. Oktober 2022 war ein bemerkenswerter Tag für uns, die 2022 Teilnehmenden des kanthari Lehrganges. Wir kommen aus elf Ländern und drei Kontinenten. Am 15. Oktober veranstalteten wir eine eintägige Ausstellung über Ideen für den sozialen Wandel mit dem Titel “Spread the spice”. Die Veranstaltung fand im Cadrre – The Artism Studio im Stadtzentrum von Trivandrum statt und umfasste Workshops, Spiele, Diskussionen, lustige Aktivitäten, Essen und Musik. Wir stellten unsere Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Landwirtschaft, Umwelt, Frauenförderung, Kunst, alternative Bildung, LGBTQI-Rechte, Sexualerziehung, Behinderung und Friedensförderung aus.

Produkte und Ideen für den sozialen Wandel

Die Ausstellungszeremonie begann um 10:00 Uhr und alle Teilnehmenden hatte ihren eigenen Stand. Oluwakemi, die Gründerin von Eagles Voice aus Nigeria, stand am Mikrofon und informierte die Besucher über die Aktivitäten des Tages, warb für die Produkte und Dienstleistungen der verschiedenen Stände und stellte das Eagles Voice Radio vor. Ihre langfristige Vision ist es, eine Journalistenschule mit angeschlossenem Radiosender zu gründen. Sie will damit blinde und sehbehinderte Frauen in Nigeria ausbilden und ihnen Fähigkeiten vermitteln, die ihnen helfen, Führungspositionen in der Gesellschaft zu erlangen. Ihr selbstbewusstes Auftreten auf der Bühne und am Mikrofon zog die Aufmerksamkeit der Besucher und Passanten auf sich, die erstaunt waren, dass eine blinde Frau die Veranstaltung moderierte.

Kokosnussgetränk und Top Soil Experimente

Andre, der Gründer der Dahetok Milah Foundation, stellte 30 Liter des roten Island-Kokosnussgetränks her. Dabei handelt es sich um ein einheimisches Getränk der indigenen Gemeinschaft der Malend in Papua, Indonesien. Mit Begeisterung vermarktete er sein Getränk. Auch erklärte er den Besuchern den Prozess der Herstellung von organischem Dünger, um das Problem der Bodenverschlechterung in Papua zu lösen.

Kuta aus Kamerun ist der Gründer von Wandusoa. Er hat ein Bewusstsein dafür geschaffen, wie wichtig es ist, den Mutterboden (Top soil) zu schützen und wiederherzustellen. Anhand eines Experiments über die Reinigung von Wasser durch verschiedene Bodenschichten erklärte er den Besuchern, dass ein gesunder Mutterboden zu gesunden Lebensmitteln, gesunden Menschen und einem gesunden Planeten führt.

Gehirnkreislaufspiel und der Malunda Snack

Robert aus Simbabwe, Gründer von Gateway to Elation, verkaufte seinen Snack “Malunda“. Diesen kreierte er als ein Symbol für Unternehmertun für Blinde. Am Stand neben ihm präsentierte Joshua aus Kamerun, Gründer von Peace Crops, Nudeln aus Tapioka und Kochbananen. Joshua unterstützt Kriegswitwen, bedürftige Bauern und Kriegswaisen durch biologische Landwirtschaft. Sein neues Produkt mit Mehrwert dient seinen Begünstigten als zusätzliche Einkommensquelle.

Ingwerbonbons, Honig und ein Dorf-in-Dorf-Modell

Kerlinda aus Meghalaya, Gründerin von Marvelling Roots, präsentierte Ingwerbonbons und natürlichen Honig, der als Markenzeichen ihrer Organisation dient. Eltrud ist die Gründerin von Rieko, einer Organisation, die sich um die Wiederherstellung von Respekt und Würde für ältere Menschen in Kenia bemüht. Mit einem Dorf-in-Dorf-Modell arbeitet sie ausserdem an der Wiedereingliederung von älteren Menschen. Sie hat Lebensgeschichten älterer Menschen in ihrem Dorf dokumentier um sie an die junge Generation weiterzugeben.

Der Tag des weissen Stockes

Der 15. Oktober ist der internationale Tag des weißen Stocks und Sicherheit. Der Tag soll die Öffentlichkeit für die Bedeutung des weißen Stockes für blinde und sehbehinderte Menschen sensibilisieren. Zu diesem Anlass kamen blinde Studenten in die Ausstellung, die an einer “blinden Konversation” teilnahmen. Dabei wurden sehenden Personen die Augen verbunden. Im Konferenzraum wurden sie angeleitet, sich ohne weissen Stock zu bewegen und 30 Minuten lang mit unbekannten Personen zu sprechen. Auf diese Weise erfuhren sie die Alltagsrealität von Blinden und entwickelten Empathie und Respekt gegenüber Blinden.

Blinde Detektive und ein Workshop zur Konfliktbewältigung

Als die Veranstaltung in vollem Gange war, ereignete sich am Veranstaltungsort ein “Verbrechen” und der Alarm wurde ausgelöst. Vanna, der Gründer von KDAP, kam mit seinem praktischen Wissen über MINT-Bildung ins Spiel. Mit Hilfe seiner mobilen Detektive demonstrierte er, wie Wissenschaft und Technologie als Hilfsmittel eingesetzt werden können, um Verbrecher unabhängig von ihrer Blindheit aufzuspüren. Es wurde zu einem Spiel, das blinde Menschen dazu ermutigt, sich für MINT-Bildung zu interessieren. Vanna möchte MINT-Bildung für Blinde Menschen in Kambodia fördern.

Nduku aus Kamerun, Gründer von Xhuma Africa, veranstaltete einen Workshop zum Thema Konfliktanalyse und -bewältigung. Er demonstrierte das Verhaltensmuster einiger Tiere bei der Bewältigung von Konflikten und ermutigte die anwesenden jungen Menschen, zu Friedensstiftern zu werden. Er stellt sich eine afrikanische Gesellschaft vor, in der Jugendliche dazu inspiriert werden, Friedensprozesse anzuführen und den Umweltschutz zu fördern.

Für die weitere Arbeit ermutigt

Mit einem Lächeln im Gesicht freute sich Charlotte (Frankreich), die Gründerin von Propolis, über die hohe Beteiligung von Jugendlichen, die sich für ihr Spiel zur Sexualerziehung angemeldet hatten. Offen über Sexualerziehung zu sprechen ist in vielen Ländern noch immer ein grosses Tabu. Charlotte war froh, dass einige Besucher aufgeschlossen waren und optimistisch klangen. Das ermutigte Charlotte, solche Workshops in ganz Südindien fortzusetzen.

Es besteht kein Zweifel, dass die eintägige Ausstellung über unsere Ideen für den sozialen Wandel eine große Resonanz fand.

Wir sind dankbar für alle, die uns unterstützt haben, insbesondere für die freiwillige Unterstützung durch Studenten des Sree Chitra Thirunal College of Engineering.

Das 2022 “Spread the Spice” Festival ist vorbei, doch die Erinnerungen werden uns und Allen die dabei waren im Gedächtnis bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Stimme des Adlers

Oluwakemi möchte mit ihrer Organisation blinde und sehbehinderte Frauen durch Journalismus-Training zu belastbaren Führungspersönlichkeiten befähigen.

Umwelt und Frieden – Verbindungen knüpfen

Nduku’s Organisation heisst Xhuma Africa. Eine Friedensakademie, die in Kamerun afrikanische Jugendliche befähigt, ihre lokalen Gemeinschaften in friedliche und umweltfreundliche Umgebungen zu verwandeln.

Ein unzerbrechliches Band

In Nepal will Bibek ein psychisch gesundes Umfeld für LGBTIQ+ Menschen über 40 Jahren schaffen. Dafür bietet er Workshops, Beratungen und Unterstützung für den Lebensunterhalt an.

Der Wert des Abfalls

Anbalagan fokussiert sich mit “Aimabig” auf die indische Abfallwirtschaft. Er bietet den Arbeitern eine Grundausbildung, Zugang zu Sozialleistungen und Sicherheitsausrüstung.

Zurück zum Paradies der Papua

Andre will Kleinbauern in Papua Indonesien in traditionellen, fast vergessenen Anbaumethoden schulen, um so die Umwelt und die Gesundheit der Einheimischen zu verbessern.